Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Der Nussknacker feiert Premiere im Staatstheater Cottbus - Märkischer Bote Der Nussknacker feiert Premiere im Staatstheater Cottbus Der Nussknacker feiert Premiere im Staatstheater CottbusMärkischer Bote
Donnerstag, 9. Februar 2023 - 03:08 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Klare Nacht
-5°C
 
epaper
Anzeigen

Der Nussknacker feiert Premiere im Staatstheater Cottbus

Cottbus, Top-Themen | Von | 9. November 2022

Szenenfoto mit Alessandra Armorina (Clara) und Stefan Kulhawec (Prinz)

Am Samstag feiert Ballett „Der Nussknacker“ mit Alessandra Armorina (Clara) und Stefan Kulhawec (Prinz) im Staatstheater Cottbus Premiere. Foto: Yan Revazov

Cottbus (MB). Weihnachtsgeschenke, die zum Leben erwachen, Träume, die ganz real scheinen, und märchenhafte Ereignisse, die nicht von dieser Welt sind – dies alles sind die Zutaten des diesjährigen Märchens zur Weihnachtszeit für Jung und Alt am Staatstheater Cottbus. An diesem Samstag, 12. November 2022, 19.30 Uhr, hat im Großen Haus die Ballett-Feerie „Der Nussknacker“ von Giorgio Madia Premiere.
„Der Nussknacker“, basierend auf E.T.A. Hoffmanns Text und mit der Musik von Pjotr I. Tschaikowski, ist aus dem Repertoire der Handlungsballette kaum mehr wegzudenken. Theatermagier Giorgio Madia erzählt nun die Geschichte für die Cottbuser Bühne neu und nennt es eine Feerie, womit er traditionell auf einen fantastischen Stoff, eine große Ausstattung und aufwändige Kostüme verweist. So greift Madia auch in die Vollen und rückt die Welt des Theaters und Claras Wunsch, Tänzerin zu werden, ins Zentrum seiner Interpretation. Es sind nicht nur die tanzenden Spielzeug-Figuren – eine Ballerina, ein Nussknacker und eine Mausekönigin – die in Claras Fantasie lebendig werden, sondern es ist, als würde der Zauber des kleinen Theaters die ganze Weihnachtswelt zunehmend verwandeln: in einen Ballettsaal und schließlich in eine große Bühne, auf der Clara als Ballerina mit ihrem Nussknacker-Prinzen im strahlenden Mittelpunkt steht. Als sie aus dem Traum erwacht, ist sie von dieser Vorsehung überzeugt. Vielleicht hat ja Claras Ballettlehrer, der geheimnisvolle Herr Drosselmeyer, das alles so geplant und inszeniert …
Der aus Mailand stammende Choreograf und Regisseur Giorgio Madia kehrt mit dieser neuen Kreation, die er eigens für das Ballettensemble des Staatstheaters erdacht hat, nach Cottbus zurück. Hier hat er bereits 2012 das Musical „Anatevka“ in Szene gesetzt und 2009 bei „Chopin imaginaire“ sowie 2011 bei „Harlekin“, beides Stücke aus seiner Feder, mit dem Ballettensemble zusammengearbeitet.
Es tanzen:Alessandra Armorina, Emily Downs, Clara Dufay, Alyosa Forlini, Alessandro Giachetti, Stefan Kulhawec, Andrea Masotti, Mario Barcenilla Rubio, Christoph Schedler, Nyla Tollasepp, Venira Welijan, Simone Zannini.

Karten sind erhältlich im Besucherservice (im Großen Haus, 0355 7824 242) und online über www.staatstheater-cottbus.de. An der Abendkasse kann nach Restkarten gefragt werden.
Die nächsten Familienvorstellungen finden am 20. November, 11 Uhr, sowie am 25. November, 19.30 Uhr statt.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: