Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 19. Oktober 2021 - 04:44 Uhr | Anmelden
  • Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit

Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit

Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit
8°C
 

Anzeige

Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit

21. Februar 2014 | Von | Kategorie: Cottbus |

Der Wischegrund: Fenster zur Vorzeit

In ganzjährig überschwemmter Senke wächst im Spreeauenpark ein Sumpfwald wie im Tertiär | Foto: „Tertiärwald“ von U. und R. Striegler in „Spreeauenpark“

Montag im Cottbuser Rathaus Vortrag von Ursula Striegler zum Tertiärwald
Cottbus (MB) Am 24. Februar ab 17 Uhr laden der städtischen Fachbereich Kultur und der Naturwissenschaftliche Verein der Niederlausitz, Fachgruppe Botanik und Arbeitskreis Tertiärwald, im Begegnungsraum des Rathauses am Neumarkt (Eingang Berliner Straße) zu einer öffentlichen  Gemeinschaftsveranstaltung ein. Ursula Striegler stellt dort neue paläo-botanische Ergebnisse zum Tertiärwald vor.
1985 erschien erstmals in der Schriftenreihe „Natur und Landschaft im Bezirk Cottbus“ (heute: „Natur und Landschaft in der Niederlausitz“) eine Arbeit über die sehr gut erhaltenen fossilen Blattabdrücke aus der Blättertongrube Wischgrund bei Lauchhammer. Schon im darauffolgenden Jahr wurde ein Vorschlag zur Anpflanzung eines Tertiärwaldes in der Spreeaue in Cottbus vorgelegt. Es sollten die heutigen verwandten Gehölze der etwa zehn Millionen Jahre alten Fossilien in unterschiedlichen Pflanzengesellschaften vom Sumpfwald bis zum Eichenwald angepflanzt werden.
Seit der ersten Pflanzung 1986 erfolgten fast jährlich weitere Pflanzaktionen. So ist ein interessanter botanischer Garten der Erdgeschichte mit einer europaweit einzigartigen Nachbildung von Landschaft und Pflanzenwelt des Tertiärs entstanden mit gegenwärtig ca. 800 Gehölzen.
Die Wischgrund-Sammlung des Cottbuser Museums der Natur und Umwelt, heute Teil der Städtischen Sammlungen, wurde im Laufe der Jahre durch größere Sammelaktionen erweitert. Die wissenschaftliche Bearbeitung, an der sich nicht nur die Mitarbeiter des Museums, sondern auch weitere Fachkollegen des In- und Auslandes – beispielsweise aus Berlin, Polen und Frankreich – beteiligten, wurde fortgesetzt.
Nun liegt die umfangreiche Gesamtbearbeitung der Wischgrundflora, die auch zu einer ergänzten und erweiterten Konzeption des Tertiärwaldes geführt hat, vor.  Genau darüber wird Ursula Striegler in ihrem Vortrag berichten.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren