Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Die Elbe: Endlich das Meer - Märkischer Bote Die Elbe: Endlich das Meer Die Elbe: Endlich das MeerMärkischer Bote
Dienstag, 27. September 2022 - 14:18 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Regenschauer
14°C
 
epaper
Anzeigen

Die Elbe: Endlich das Meer

Region | Von | 25. September 2020

Die Elbe 1

Da sind sie, die großen Pötte! Zur Zeit erreichen leider nur Containerschiffe das Meer. Die legendäre Kugelbake (rechts außen) markiert exakt die Stelle, an der die Elbe die
Nordsee erreicht

Vom Riesengebirge sind wir dem Fluss durch Tschechien und Sachsen gefolgt, durch Magdeburg, nach Havelberg, durch die Auen der einstigen Grenze und schließlich durch Hamburg – über 1 112 Kilometer  und dabei 1 386 Meter abwärts bis zur Mündung.

Wo Hamburg beginnt, hört die Elbe noch lange nicht auf. Aber hier ist sie vielleicht am schönsten, auf jeden Fall aber am spannendsten, auch wenn Corona diesen Sommer vieles lahm legte. Der Fischmarkt, eine Hauptattraktion im Hafen, blieb geschlossen. Große Pötte liegen da, dürfen aber nicht raus. Unsere Barkasse knattert an der „AIDA perla“ vorbei, für 4 350 Passagiere gebaut. Die sind angereist, durften aber nicht an Bord. Was wird nur aus dem Kreuzfahrtgeschäft?! Die „HANSEATIC nature“ (175 Personen Besatzung, 230 Passagiere) der Hapag-Lloyd steht drüben auf Dock, ihre Schwestern „Europa“ und andere kreuzen zwischen England und Skandinavien. Expeditionen ohne Landgänge…
Hafenrundfahrten finden immerhin statt, auch wenn der Andrang auf den Brücken übersichtlich bleibt. Schnell noch ein „Bismarckbrötchen“ am Kiosk – besser sind die nirgends! – und ab geht’s, immer an den Containerkränen entlang, durch die Gezeiten- Schleuse, dann die Speicher und  unter der „Elphi“, der Elbphilharmonie, vorbei. Die spielt schon wieder. Zum Glück.
Für Passagiere ist die Hamburger Hafeneinfahrt, 80 Kilometer lang, eine der schönsten der Welt. Seit 1952 werden die über „1000 Großtonns“ am Willkomm-Höft mit Flagge, ihrer jeweiligen Nationalhymne und in ihrer Landessprache begrüßt und verabschiedet. Eine anhaltende logistische Meisterleistung. Aber selbst dort bleibt es jetzt still.
Wir sind auf dem gegenüberliegenden Ufer zwischen den Apfelbäumen unterwegs. Das Alte Land lebt, wenn nicht von der Schifffahrt, dann von Äpfeln und anspruchsvollen Touristen, die in märchenhaft schönen Siedlungen und bei tollen Radwegen auf ihre Kosten kommen. Als  besonderes Kleinod erweist sich Stade, die malerische Stadt mit langer deutscher und schwedischer Geschichte.
Unser Navi führt uns nach Cuxhaven ganz hoch im Norden. Dort steht die legendäre Kugelbake – Kulturgut und Sehnsuchtsobjekt.
Der 28 Meter hohe Holzturm auf festem Steinsockel markiert den Zufluss der Elbe in die Nordsee, und das schon seit 1703. Für viele, die nach Amerika auswanderten, war dieser Anblick das Allerletzte, was sie von der Heimat sahen. Auch für die meisten „Titanic“-Passagiere. Die Bake muss Stürmen und Fluten standhalten, und die Gemeinde Cuxhaven bemüht sich, auch mit Hilfe von Spenden, das einzigartige Seezeichen zu erhalten. Immerhin hat es die Bake ja schon ins Wappen der Stadt am UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer geschafft. Einheimische zieht es gern hier hinaus in den Wind, und mancher lässt sich zum Renteneintritts-Geburtstag sogar eine Bank auf dem Deich schenken. Auf der steht dann: „Mein Schnubie, alles hat seine Zeit. Dein Arbeitsleben ist nun endlich vorbei und jetzt ist ‘Pötte gucken’ angesagt.“ Wir wünschen dem Schnubie und allen anderen, dass bald wieder viele Pötte auslaufen. Gern schauen wir mal wieder nach der Bake. Gode Wind!
SCHLUSS
Die Elbe 2

Die Elbphilharmonie (r.) als „Flaggschiff“ des neuen und exklusiven Speicherstadt-Stadtteils ist jetzt Hamburgs Wahrzeichen

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!


Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: