Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Frühlingsstimmung im Blumen-Beet - Märkischer Bote Frühlingsstimmung im Blumen-Beet Frühlingsstimmung im Blumen-BeetMärkischer Bote
Samstag, 20. Juli 2024 - 16:59 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
30°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Frühlingsstimmung im Blumen-Beet

Region | Von | 17. März 2017

170318 Garten

Ein Musterbeispiel für einen fitgemachten Garten ist dieser hier in der Forster „Gartengemeinschaft zur Erholung“. Alles ist geharkt. Kein Herbstlaub ist mehr zu sehen. Da fühlen sich auch die Frühblüher wohl Foto: Mathias Klinkmüller

Den Garten jetzt für den Start in die Saison fit machen

Region (MB). Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint länger und es duftet nach Frühling. Mit jedem Gang durch den Garten lässt sich mehr frisches Grün entdecken. Bäume und Sträucher treiben aus und die ersten Blumenzwiebeln strecken ihre Spitzen ans Licht. 1000 gute Gründe, den Garten für die Saison fit zu machen. Zuerst geht es ans Aufräumen: Das alte Laub muss vom Rasen und aus den Beeten geholt werden, damit das neue Grün gut wachsen kann. Sind alte Stauden und Stängel über den Winter stehengeblieben? Jetzt können sie entfernt werden, denn die jungen Triebe wollen sich frei entwickeln. Außerdem muss die Erde gelockert und gedüngt werden, am besten mit einer dünnen Schicht frischem Kompost. Wer keinen eigenen Komposthaufen im Garten hat, kann einfach beim örtlichen Recyclinghof nachfragen. Jetzt geht es ans Pflanzen. Das Frühjahr hält herrliche Blühpflanzen bereit, die schnell Farbe in den Garten bringen. Narzissen lassen mit ihrem strahlenden Gelb die Sonne auf Balkon, Terrasse und im Beet scheinen. Wer im Herbst keine Blumenzwiebeln gesetzt hat, kann sich jetzt Topfpflanzen in den Garten oder auf die Terrasse holen. Narzissen lieben einen sonnigen Standort in normaler Gartenerde. Tipp: Da die Stängel leicht umknicken, ist ein windgeschützter Standort besser, sagt Justine Quick von „1000 gute Gründe“. Gute Laune bringt auch das kleine Kulturgänseblümchen, Bellis perennis. Seine zumeist halbkugeligen Pompon-Blüten erstrahlen vom März bis in den Sommer in vielen Farben – von Weiß über Rosa bis zu Rot oder sogar zweifarbig. Bellis gibt es heute in einer großen Sortenvielfalt. Wie ihre wilde Verwandte, das Gänseblümchen, sind sie anspruchslos und ausdauernd. Achtung: Gerade die vorgezogenen Pflanzen vertragen Frost nicht gut und sollten daher nachts etwas abgedeckt werden. Im Zusammenspiel zeigen sich die Frühlingsboten von ihrer schönsten Seite: Die hohen Blüten der Narzissen bilden einen Kontrast zu den kleinen Bellis mit ihren runden Köpfchen.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: