Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Schauspieldirektion - Märkischer Bote Schauspieldirektion SchauspieldirektionMärkischer Bote
Mittwoch, 21. Februar 2024 - 21:53 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
7°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Künftig drei für einen im Staatstheater Cottbus

Cottbus, Top-Themen | Von | 29. Oktober 2021

Statt Schauspieldirektor nun „Schauspieldirektion“.

Staatstheater

Armin Petras, Hausautor und Regie, Franziska Benack, Dramaturgie, und Philipp Rosendahl, Regie, (v.l.n.r.) besetzen zusammen die neue Schauspieldirektion am Staatstheater Cottbus. Foto: J.Hnr.

Cottbus (h.) Es sei keine Verlegenheits-, sondern eine Wunschlösung, hieß es, dass jetzt drei Personen als „Direktion“ das Schauspiel am Staatstheater Cottbus führen. Ruth Heyen, die Intendant Stefan Märki für Jo Fabian besetzt hatte, verließ das Haus überraschend. Der Intendant übernahm die Sparte amtierend selbst und scheint erleichtert, dass ihm nun – wiederum überraschend – eine Bewerbung dreier Utopisten auf den Tisch kam. So bezeichnen sich die Bewerber, die sich aus unterschiedlichen Projekten schon länger kennen und schätzen, selbst. Philipp Rosendahl (Jg. 1990) aus Köln sagt, er „glaube an gutes Stadttheater zwischen Klassik und neuer Literatur“. Franziska Benack aus Frankfurt/Oder ist bereits geschäftsführende Dramaturgin in Cottbus. Der Sauerländer Armin Petras wirkt hier seit 2020 als Hausautor. 2006-13 leitete er das Maxim-Gorki-Theater Berlin, danach bis 2018 das Schauspiel Stuttgart. Von Bremen wechselte er schließlich in die Lausitz.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: