Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Lausitzer Wirtschaft - Märkischer Bote Lausitzer Wirtschaft Lausitzer WirtschaftMärkischer Bote
Samstag, 27. November 2021 - 21:03 Uhr | Anmelden
  • Lausitzer Wirtschaft drängt auf Tempo bei Vergabe von EU FördermittelnLausitzer Wirtschaft drängt auf Tempo bei Vergabe von EU Fördermitteln

Lausitzer Wirtschaft drängt auf Tempo bei Vergabe von EU Fördermitteln

Lausitzer Wirtschaft drängt auf Tempo bei Vergabe von EU Fördermitteln
3°C
 

Anzeige

Lausitzer Wirtschaft drängt auf Tempo bei Vergabe von EU Fördermitteln

5. November 2021 | Von | Kategorie: Cottbus, Top-Themen |

785 Millionen Euro stellt die EU für Brandenburger Klimaneutralität bereit.

Lausitzer Wirtschaft drängt auf Tempo bei Vergabe von EU Fördermitteln

Zusammen mit weiteren Kammern und Verbänden unterzeichnete Jens Warnken, frischer Präsident der IHK Cottbus eine gemeinsame Stellungnahme zur Ausgestaltung des JTF. Sie fordern unter anderem, dass besonders Kleine- und mittelständische Unternehmen sowie Existenzgründer von den Mitteln profitieren sollen. Die Antragsstellung soll außerdem möglichst unkompliziert sein. Foto: S. Roy

Cottbus (MB/sr). Die Lausitzer Kammern und Verbände drängen auf ein zügiges Tempo bei der Vergabe von EU Fördermitteln an die Unternehmen. Dazu unterschrieben am vergangenen Freitag, Jens Warnken (Präsident IHK), Manja Bonin (Geschäftsführerin HWK) und Michael Stein (stellvertretender Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Lausitz) eine gemeinsame Stellungnahme. Im Zuge der Europäischen Umweltpolitik mit ihrem Ziel, bis 2050 klimaneutral zu sein (Green Deal), hat die EU-Kommission einen Fördertopf (Just Transition Fund, kurz JTF) geschaffen, der den Übergang der EU-Mittel für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen sichert. Hierfür entfallen auf Deutschland rund 2,3 Milliarden Euro, rund 785 Millionen Euro sind für Brandenburg eingeplant. Unternehmen die aktiv an der Klimaneutralität arbeiten sollen durch diese Mittel unterstützt werden. Dabei müssen die ersten 442 Millionen Euro bereits bis 2023 verplant sein, die restlichen Gelder bis 2027. Die Unternehmen haben daraufhin drei Jahre Zeit ihre Projekte umzusetzen. Beim Brandenburger Wirtschaftsministerium haben die Kammern und Verbände ihre Expertise zur Ausgestaltung und Umsetzung des Programms auf Landesebene bereits eingebracht. Jetzt drängen sie auf mehr Geschwindigkeit. Dafür verfassten die IHK, HWK, Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V., der Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V., der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e.V. sowie der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. eine gemeinsame Stellungnahme zur Ausgestaltung des JTF. Die Fördergelder müssen demnach möglichst schnell und unkompliziert für die Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Insbesondere sollen die Klein-und mittelständische Unternehmen sowie Existenzgründer von den Mitteln profitieren. Förderkriterien von Investitionen müssen außerdem flexibel gefasst werden. Die Kammern und Verbände fordern außerdem eine starke Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Brandenburg, denn die Lausitz erstreckt sich über beide Bundesländer. „Gemeinsam sind wir stark“, betont Michael Stein.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren