Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Senftenberger sind gegen Wendengebiet - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 22. Oktober 2021 - 07:37 Uhr | Anmelden
  • Senftenberger sind  gegen WendengebietSenftenberger sind  gegen Wendengebiet

Senftenberger sind  gegen Wendengebiet

Senftenberger sind  gegen Wendengebiet
6°C
 

Anzeige

Senftenberger sind gegen Wendengebiet

18. März 2016 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Senftenberger sind  gegen Wendengebiet

Die Ortseingangstafeln von Senftenberg sind seit mindestens dreieinhalb Jahrzehnten nur in Deutsch gehalten Foto: TRZ

Stadtverordnete wollen Einwohnern und Gästen „nichts vormachen“ / Erst die Leute mitnehmen:
Senftenberg (trz). Die Stadt Senftenberg wird kein Teil des sorbischen/wendischen Siedlungsgebietes im Land Brandenburg. Das haben die Stadtverordneten mehrheitlich be-
schlossen. Sie sehen heute kaum mehr aktuelle Berührungspunkte zur slawischen Minderheit in der Lausitz. Bereits im Hauptausschuss ist über dieses Thema intensiv diskutiert worden. Tenor der Abgeordneten: Mit dem Beitritt Senftenbergs zum Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden würde man den Einwohnern und Gästen etwas vorspielen, was es so gar nicht mehr gibt. Schließlich wurden bereits zu DDR-Zeiten die zweisprachigen Tafeln, unter anderem die Ortseingangsschilder, gegen rein deutschsprachige Exemplare ausgetauscht. Warum und wann das genau geschah, konnte selbst Meto Nowak aus dem Potsdamer Bildungsministerium, der sich für einen Beitritt der Senftenberger starkmacht, nicht recherchieren. Bislang sei er nicht auf entsprechende Hinweise gestoßen. Darüber hinaus, so argumentieren die Senftenberger Abgeordneten, dürfte es in der Stadt heute kaum mehr jemanden geben, der die westslawische Sprache beherrsche und diese im Alltag auch anwende.

 
Land in der Pflicht
Selbst Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD) sieht die Frage der Zugehörigkeit zum Siedlungsgebiet mit gemischten Gefühlen. Er hätte es für günstiger befunden, wenn das Land Brandenburg mit Projekten an die betroffenen Städte herangetreten wäre, um bei den Einheimischen  Freude und Stolz über deren sorbische/wendische Wurzeln zu wecken. Dann wäre die Entscheidung der Parlamentarier in Senftenberg womöglich anders ausgefallen. „Erst die Leute mitnehmen, dann über die Aufnahme ins Siedlungsgebiet diskutieren“, so der Senftenberger Bürgermeister. Die Befürworter der jetzt abgelehnten Vorlage hatten neben der Vergangenheit auch mit bereits neu initiierten Vorhaben argumentiert. Beispielsweise mit den wendischen Gottesdiensten im Bürgerhaus Wendische Kirche. Oder mit den Sprachkursen in der Seestadt. Oder mit der Neugründung der Domowina-Ortsgruppe vor wenigen Jahren.

 
Neu belebt
Die Historie Senftenbergs und seiner Umgebung war jedenfalls ganz klar durch Sorben/Wenden dominiert. Am Ende des 19. Jahrhunderts, so hat der Ethnograf Arnost Muka zur damaligen Zeit herausgefunden, hatten fast 90 Prozent der heimischen Bevölkerung einen sorbischen/wendischen Hintergrund.  Diese Zahl sank in den darauffolgenden Jahrzehnten aufgrund des massiven Zustroms deutschsprachiger Industriearbeiter in die Tagebaue, Brikettfabriken und Kraftwerke massiv ab. Nicht zuletzt galt es als „unmodern“ beziehungsweise als „rückständig“, sorbisch/wendisch zu sprechen. Daher erfuhr die Sprache eine massive Verdrängung.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren