Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Mit frischem Sponsoringvertrag startet der KSC in die Saison - Märkischer Bote Mit frischem Sponsoringvertrag startet der KSC in die Saison Mit frischem Sponsoringvertrag startet der KSC in die SaisonMärkischer Bote
Donnerstag, 30. Juni 2022 - 11:31 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Stark bewölkt
22°C
 
epaper
Anzeigen

Judo-Bundesligastart mit breiter Brust

Sport | Von | 11. Februar 2022

Mit frisch unterzeichnetem Sponsoringvertrag startet der KSC am 2. April in die Saison.

ASAHI

Mit dem frisch unterzeichneten Sponsoringvertrages zwischen dem KSC ASAHI Spremberg und der Sparkasse Spree-Neiße, können die Spremberger Judoka mit breiter Brust in ihre mittlerweile sechste Saison im Judo Oberhaus starten. Den Auftakt macht ein Auswärtskampf gegen das Judoteam Hannover am 2. April 2022. Foto: Verein

Spremberg (MB). Am 2. April 2022 startet das Bundesliga Team der Männer des KSC ASAHI Spremberg e.V. mit einem Auswärtskampf gegen das Judoteam Hannover in die neue Saison. Und auch sechsten Saison im Judo Oberhaus, können die Spremberger auf die Unterstützung ihres langjährigen Förderers Sparkasse Spree-Neiße zählen. Die Unterzeichnung des neuen Sponsoringvertrages durch Thomas Schmitt, Direktor der Direktion Spremberg der Sparkasse Spree-Neiße und Dirk Meyer, Stützpunkttrainer und 1. Vorsitzender des KSC ASAHI, war eigentlich nur eine Formsache. „Wir sind seit vielen Jahren treuer und zuverlässiger Partner der 1. Bundesliga Mannschaft des KSC ASAHI. Was unsere Judoka seit mittlerweile sechs Jahren im Judo Oberhaus auf die Matte bringen, ist schon beeindruckend“, begründet Thomas Schmitt das Förderengagement der Sparkasse. „Die kontinuierliche und hervorragende Nachwuchsarbeit, die mit so viel Herzblut und ehrenamtlichen Engagement im Verein geleistet wird, imponiert uns und zahlt sich eben aus. Als regional verbundene Sparkasse sind wir sehr stolz, dass wir den KSC ASAHI als Aushängeschild und einen der wichtigsten Sympathieträger in unserer Region unterstützen dürfen. Wir drücken wie jedes Jahr die Daumen und hoffen auf einen ähnlich guten Start wie im Jahr 2021.“

Weitere Beiträge aus Spremberg und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: