Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Stadtsportbund Cottbus und Stadt für mehr Inklusion im Sport - Märkischer Bote Stadtsportbund Cottbus und Stadt für mehr Inklusion im Sport Stadtsportbund Cottbus und Stadt für mehr Inklusion im SportMärkischer Bote
Sonntag, 29. Januar 2023 - 23:42 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
0°C
 
epaper
Anzeigen

Stadtsportbund Cottbus und Stadt für mehr Inklusion im Sport

Sport | Von | 9. November 2022

Vertreter von Stadt und Stadtsportbund

Am 8. November 2022 unterzeichneten (v.r.) der Vorsitzende des Stadtsportbundes Olaf Wernicke und die Cottbuser Sozialdezernentin Maren Dieckmann eine Kooperationsvereinbarung für mehr Inklusion im Sport. Foto: S. Roy

Cottbus (MB). Am Dienstag, 8. November 2022, unterzeichneten Olaf Wernicke vom Stadtsportbund Cottbus und die Cottbuser Sozialdezernentin Maren Dieckmann eine Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt und Stadtsportbund. Mit dem Netzwerk „Inklusion & Sport“. Aufgabe des Netzwerkes „Inklusion & Sport“ ist es, das Sportangebot für Menschen mit Behinderungen, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Menschen aus sozial benachteiligten Gruppen
stärker und gezielter in das Sportangebot einzubinden. Dafür sollen inklusive Angebote entwickelt werden sowie vorhandene Angebote in diesem Sinne auszugestaltet werden. Das Vorhaben ist mit Fördermitteln in Höhe von110.000 auf zunächst vier Jahre angelegt. Träger ist der Stadtsportbund.
Gesundheitsdezernentin Maren Dieckmann: „Wir wollen Menschen zur Seite stehen, die nicht so leichten Zugang zu Sportangeboten haben oder sich scheuen. Sport trägt zum körperlichen und seelischen Wohlbefinden bei. Das soll allen möglich sein.“
Olaf Wernicke, Vorsitzender des Stadtsportbundes: „Ich bin froh, dass wir einen langen gemeinsamen Diskussionsprozess jetzt abschließen und die Kooperation unterzeichnen können. Im Para-Leistungssport ist Cottbus/Chóśebuz mit dem BPRSV Weltklasse. Jetzt wollen wir auf der unteren Ebene nachziehen und den Zugang zum Sport erleichtern.“

In Cottbus leben circa 10 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner mit einer Schwerbehinderung (GdB mind. 50 Prozent). Der Ausländeranteil liegt bei knapp 11 Prozent. Hinzu kommt eine wachsende Zahl von Personen aus sozial benachteiligten Schichten. All diese Menschen haben einen großen Bedarf an gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen. Ihnen soll der Zugang zu Sportangeboten erleichtert werden.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: