Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung - Märkischer Bote Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung Internationalen Tags der Menschen mit BehinderungMärkischer Bote
Donnerstag, 30. Juni 2022 - 16:30 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Heiter bis wolkig
26°C
 
epaper
Anzeigen

Für mehr Inklusion am Arbeitsplatz

Gesundheit | Von | 26. November 2021

Arbeitnehmer mit Handicap bieten gute Qualifikationen und Motivation.

Inklusion e1639393799918

Wenn Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten, kann daraus eine effektive Symbiose entstehen. Jüngere profitieren zum Beispiel von der Lebens- und Berufserfahrung, die Arbeitnehmer mit Handicap häufig. mitbringen F.: txn

Region (MB). Menschen mit Behinderungen haben es immer noch schwerer auf dem Arbeitsmarkt als Menschen ohne Behinderungen. Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am dritten Dezember ruft die Bundesagentur für Arbeit jeden dazu auf, sich aktiv für Inklusion stark zu machen, beispielsweise indem man Inklusions- betriebe unterstützt. Menschen mit Behinderung sind meist hoch motiviert und besitzen oft eine gute Qualifikation. Ihr Potenzial wird jedoch vielfach unterschätzt. Dabei wünschen sie sich oft nichts sehnlicher, als in ganz gewöhnlichen Konstellationen mitzuarbeiten. Dass ist kein abwegiger Wunsch, denn am passenden Arbeitsplatz sind Menschen mit Behinderung genauso leistungsfähig wie auch andere Beschäftigte. Neben hoher Arbeitsmoral bringen sie häufig eine qualifizierte Ausbildung mit und überzeugen daher mit Kompetenz. Denn nur drei Prozent von ihnen haben eine angeborene Beeinträchtigung. Für die Mehrzahl der rund 7,8 Millionen Schwerbehinderten ist sie Folge einer schweren Erkrankung oder eines tragischen Unfalls. Handicaps lassen sich häufig organisatorisch und durch moderne Technik ausgleichen. Arbeitgeber erhalten dafür Investitionskostenzuschüsse. Hierbei helfen zahlreiche Beratungsstellen, zum Beispiel in Handwerkskammern und bei Personaldienstleistern. Beispielsweise können Arbeitgeber bis zu 75 Prozent des Bruttoarbeitslohns erstattet bekommen. Das gilt auch für diejenigen, die Menschen mit Beeinträchtigung eine Ausbildung ermöglichen. Zudem wird häufig die Ausgleichsabgabe gespart, die Betriebe zahlen müssen, wenn sie keine Menschen mit Behinderung beschäftigen. In der Summe bieten die Förderungen Potenzial, um neue Mitarbeiter zu gewinnen, und von Erfahrungen zu profitieren.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: