Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Ein unsägliches Gesetz - Märkischer Bote Ein unsägliches Gesetz Ein unsägliches GesetzMärkischer Bote
Samstag, 13. Juli 2024 - 09:21 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Slight rain showers
16°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Ein unsägliches Gesetz

Feuilleton, Region | Von | 28. März 2024

Lungenärzte sind gegen die Legalisierung von Cannabis.

Kaessner Frank Schlafanalyse approval

Dr. med. Frank Käßner Foto: CGA-Archiv

Zeitgleich zum 64.Deutschen Lungenarztkongress, der letzte Woche in Mannheim stattfand, wurde im Bundesrat dem Gesetz zur Legalisierung von Cannabis ab dem 1.April dieses Jahres zugestimmt. Das nahmen die Lungenärzte zum Anlass, auf mehreren Veranstaltungen und Plattformen nochmals vor den Folgen, insbesondere des Cannabis-Rauchens, der häufigsten Form des Cannabis-Konsums, zu warnen. Es kommt bei regelmäßigem inhalieren von Cannabis – abgesehen von den damit verbundenen körperlichen und psychischen Abhängigkeiten und einem höheren Unfallrisiko – aus lungenärztlicher Sicht zu einer Überblähung der Lunge, zu vermehrtem Husten, zu Schleimbildung und zu Atemnot sowie zu einem erhöhten Lungenkrebsrisiko. Des Weiteren treten wesentlich mehr Infekte der oberen Atemwege auf.
Studien bezüglich des Schädigungspotentials der Lunge haben ergeben, dass das Rauchen eines Joints etwa dem Rauchen von 2,5 bis 5 Zigaretten entspricht, wobei Cannabisrauch typischerweise tiefer und länger inhaliert wird als Tabakrauch. Zudem wird Cannabis ohne Filter und bei höheren Temperaturen geraucht.
Die Cottbuser und Lausitzer Lungenärzte des AZLS positionieren sich ebenfalls ganz entschieden gegen dieses Gesetz, da u.a. eine weitere Zunahme von akuten und chronischen Lungenkrankheiten durch das „legale Kiffen“ zu befürchten ist und es ohnehin schon schwierig ist, in unserer Region, die Jahrzehnte lang durch erhöhte Umweltbelastungen und deren Folgen gekennzeichnet war, alle Lungenkranken qualitativ hochwertig zu versorgen bzw. zeitnahe Termine in den Sprechstunden zu gewährleisten. Zudem wird der Einstieg zum Tabak- und Nikotinmissbrauch erleichtert und der Ausstieg daraus, d.h. die Entwöhnung, erschwert.
Dr. med. Frank Käßner, Facharzt für Lungenkrankheiten, Ärztlicher Leiter des AZLS



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: