Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Feuilleton: Drei Bühnen für zwei Lausitzen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 19. September 2019 - 14:34 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Heiter bis wolkig
15°C
 

Anzeige

Feuilleton: Drei Bühnen für zwei Lausitzen

5. April 2019 | Von | Kategorie: Feuilleton |

Bautzen präsentierte den „Russen im Keller“.

Feuilleton: Drei Bühnen für zwei Lausitzen

Ein Lausitz-Stück: „Russe im Keller“ mit Lisa Klabunde (l.) Marian Bulang und Gabriele Rothmann | Foto: Uwe Soeder

Cottbus. An Theatern sind beide Lausitzen unterrepräsentiert. Obwohl sich ihre Themen nicht auf Krabat und den Wendenkönig reduzieren. So kamen drei Bühnen – das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen, das Staatstheater Cottbus und die neueBühne Senftenberg – auf den Stücke-Wettbewerb. Den ersten Hauptpreis bekam der Leipziger Autor Ralph Oehme für ein Exposé, das eine lange Familiengeschichte in der Lausitz an den gesellschaftlichen Brüchen erzählt. Immer dieselbe Familie in fortschreitenden Generationen hat in kritischen Momenten wie Napoleonischer Krieg 1815, I. und II. Weltkrieg und schließlich zur Wendezeit einen Russen im Keller.
Oehme erzählt seine vier Einakter mit Sprachwitz und knapper historischer Zuordnung. Das Zwischenmenschliche rückt ganz nach vorn, um den Hintergrund kümmert sich ein Wassermann (Istvan Kobjela), der zum Publikum nicht immer Gereimtes in Reimen spricht.
In unterschiedlichste Zwänge, auch erotische zwischen Mutter (Gabriele Rothmann) und Tochter (Lisa Klabund) gerät der versteckte Russe (Marian Bulang). Milan (Ralph Hensel) und der Vater (Olaf Hais) sind die weiteren Personen. Zahlreiche Figuren der wechselnden Zeiten werden von Marvin George, Erik Dolata und Thomas Ziesch gestaltet. Das alles bleibt übersichtlich und durchaus unterhaltsam. Die wenigen Zuschauer (?) spendeten für sehr gute schauspielerische Leistungen und klare Regie (Lutz Hillmann, Bühne M. Nowotny) viel Beifall.
Der Wettbewerb setzt sich nun im Zwei-Jahres-Modus fort. Dann spielen Senftenberg und Cottbus. Hier ist der „Russe“ am 13. April wieder zu sehen.

J.Heinrich




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren