Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Handwerk verabschiedete Knut Deutscher - Märkischer Bote Handwerk verabschiedete Knut Deutscher Handwerk verabschiedete Knut DeutscherMärkischer Bote
Sonntag, 25. Februar 2024 - 12:02 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
10°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Handwerk verabschiedete Knut Deutscher

Handwerkskammer Cottbus, Cottbus | Von | 22. Dezember 2023

Ehrung im Meistersaal der Handwerkskammer Cottbus / OB und Landräte dankten.

Verabschiedung Hauptgeschaeftsfuehrer 1

Staatssekretär Hendrik Fischer überbrachte Knut Deutscher den Dank der Landesregierung für sein langjähriges Wirken als Hauptgeschäftsführer. HWK-Präsidentin Corina Reifenstein hatte mit dem Vorstand zum Abschiedsempfang in die Handwerkskammer eingeladen. Foto: Thomas Goethe

Cottbus (MB). Mit einem bewegenden Empfang hat der Vorstand der Handwerkskammer Cottbus die Lebensleistungen von Knut Deutscher gewürdigt. Seit 28 Jahren führt er die Kammer gemeinsam mit dem Ehrenamt des Handwerks. Das Wohl des Südbrandenburger Handwerks stand für ihn immer im Vordergrund. Unter seiner Führung entstanden drei neue Ausbildungsstätten. 167.000 junge Menschen konnten in dieser Zeit überbetrieblich ausgebildet werden und 7.200 Meisterbriefe tragen Deutschers Unterschrift. „Gemeinsam mit dem Ehrenamt baute Knut Deutscher die Handwerkskammer zum Dienstleister Nr. 1 in Südbrandenburg auf. Mit seinem handwerklichen Gespür führte er die Selbstverwaltung in wirtschaftlich turbulenten Zeiten sicher. Dabei hat er nie vergessen, für wen er arbeitet und stand dem Handwerk immer mit Rat und Tat zur Seite“, würdigt HWK-Präsidentin Corina Reifenstein das Wirken. „Ich danke ihm für die Zeit, die er für unser Handwerk investiert hat.“ Der Einladung der Kammer waren der Cottbuser Oberbürgermeister, die südbrandenburgischen Landräte, die Sparkassenvorstände und Vertreter weiterer Banken und Wirtschaftsverbände sowie Repräsentanten der Innungen gefolgt. Staatssekretär Hendrik Fischer zollte dem scheidenden Regionalmanager höchste Hochachtung für sein Verhandlungsgeschick zum Nutzen südbrandenburgischer handwerklicher Projekte. Im Jahr 1995 war der studierte Ökonom als Hauptgeschäftsführer von der Vollversammlung gewählt worden. Aufgrund der Erweiterung des Kammerbezirkes um den Kreis Königs Wusterhausen richtete er dort vor Ort eine Außenstelle zur Betreuung der Betriebe ein. Der Lehrbauhof Großräschen für das Bauhandwerk wurde 1995 eröffnet, das Berufsbildungs- und Technologiezentrum Gallinchen 1997 eingeweiht. 2003 setzte die HWK mit dem Kundenzentrum am Cottbuser Altmarkt auf Dienstleistung, indem auch samstags Beratungen für Betriebe angeboten wurden. 2006 erfolgte die Eröffnung des Gebäudereinigerzentrums für das Land Brandenburg in Großräschen.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: