Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Damals war's Niederlausitz: Der Flugbetrieb wurde 1994 eingestellt - Märkischer Bote Damals war's Niederlausitz: Der Flugbetrieb wurde 1994 eingestellt Damals war's Niederlausitz: Der Flugbetrieb wurde 1994 eingestelltMärkischer Bote
Freitag, 19. August 2022 - 10:34 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Stark bewölkt
23°C
 
epaper
Anzeigen

Damals war’s Niederlausitz: Der Flugbetrieb wurde 1994 eingestellt

Bilder aus der alten Niederlausitz | Von | 22. Februar 2019

Knapp 40 Jahre Fluglärm, dann gab es nur noch laute Partymusik.

KW 07 Damals wars Preschen Flugplatz 09 1994

C war richtig – Preschen

Diesmal sind alle drei Vorschläge als Lösungen angeboten worden. Auch erfahrene Kenner wie Klaus Reiter und andere schrieben: Diesmal konnte ich nur raten. Knut Noack aus der Straße der Freundschaft in Lauchhammer fand die richtige Lösung, und der „Flugzeug-Narr“ Josef Kauczor aus der Cottbuser Karl-Liebknecht–Straße tastete sich ran: „Für das Cottbuser Flugplatzmuseum ist (leider) keine MiG-29 (hier Zweisitzer) übriggeblieben. Der Flugplatz Welzow wurde immer von den “Freunden” betrieben. Und die hätten nie ein Balkenkreuz auf ihre Maschinen gemalt. Bleibt also nur C) Preschen als Lösung.“

Damals wars zur Aufloesung Preschen KW07

Besuch bei der fliegenden Truppe. Cottbuser Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Verwaltung lassen sich 1994 in Preschen erklären, wie Offiziere der ehemaligen NVA und der Bundeswehr damals modernste Düsenjäger der Sowjetarmee in deutschen Friedensdienst stellen. Vor 25 Jahren war die Überzeugung von Europas Frieden allgegenwärtig | Foto: CGA-Archiv

Alf Gnose mailt: „Das ist NVA-Preschen. Di, Do und Samstag wurde geflogen. Von 1955 bis 1990 und dann nur manchmal. Die Flugbahn ging über Polen, und die wollten wohl die Bundeswehr nicht. So zog die Truppe Ende 1994 ab, und es machte sich ein nicht weniger lauter Techno-Club gemütlich. Den gibt es, wie ich erfuhr, jetzt nicht mehr.“
Zu sehen ist die russische MiG 29, die übernommen wurde.

Weitere historische Beiträge aus der Niederlausitz finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: