Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Der ruhelose Erfinder wurde 80 - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Samstag, 28. November 2020 - 18:29 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Bewölkt
2°C
 

Anzeige

Der ruhelose Erfinder wurde 80

29. Mai 2020 | Von | Kategorie: Region |

Dr. Friedrich Bude lässt seinem ET-Thriller Autobiografisches folgen

Der ruhelose Erfinder wurde 80

Er kokettiert ganz unbekümmert oder vielleicht sogar etwas berechnend mit dem Vorwurf, überheblich und ein ausgebufftes Schlitzohr zu sein. „Das musst du sein, um spontane Einfälle zu genialen Erfindungen zu führen“, behauptet er. Seine Erinnerungen legt Dr. Friedrich Bude, der am Mittwoch 80 wurde, jetzt als Buch vor. Nach Corona wird es sicher Lesungen in der Region geben

Ihm ist vieles gelungen im Leben, doch nun dies:  „Ich kann am 80sten meine Überheblichkeit nicht in einem Vortrag, wie üblich, rausposaunen. Habe meinen groß angelegt geplanten Empfang im City-Hotel abgesagt. Die Unwägbarkeiten sind zu groß.“ Corona stoppte den nach Manfred von Ardenne zweiterfolgreichsten DDR-Erfinder, den Cottbuser Ingenieur Dr. Friedrich Bude. Es ist, nachdem er als SPD-Mitglied 1990 auf dem Weg in den Deutschen Bundestag an der Frauenquote scheiterte, erst die zweite Schlappe in einem überaus glanzreichen Leben. Wie das ganz privat und später auch beruflich und streitbar politisch verlief, steht in seiner Autobiografie „Der Überhebliche“, die, eingeführt vom ehemaligen Cottbuser Operndirektor und Intendanten Martin Schüler,  im Juli im Verlag tredition  Hamburg erscheinen soll.
Vorwiegend auf dem Gebiet der Kraftwerkstechnik, zuletzt aber auch in anderen Bereichen bis hin zur Schlafmedizin, sind auf  Friedrich Bude 230 Patente eingetragen, die er als „ausgearbeitete Geistesblitze“ bezeichnet.  Er  dokumentiert das gern mit seinem Lieblings-“Köpfchen“-Foto, das, entstanden in einer Talk-Runde im ehemaligen Cottbuser „DoppelDeck“, schon vor fast 20 Jahren den ersten Entwurf dieses Buches schmückte. Unterdessen hat Bude seine Erfinder-Tricks immer wieder nachwachsenden BTU-Absolventen vermittelt und darauf geachtet, dass seine Best-ofs  Brötchen verdienen: Sein mit Television gekoppeltes „Flammenauge“ wird  durch die Firma Pieper/ NRW in Dampferzeugern aller Welt genutzt, die „Wasserkanonen“ mit  ihrer  Schlackereinigungs-Steuerung beherrschen praktisch den Weltmarkt dieser Technologie. Hauptnutzer Clyde-Bergemann/NRW wurde inzwischen von den Chinesen aufgekauft. Neben der weltweiten Technikpflege im Stammbetrieb Wesel/NRW mit Außenstelle nahe Vetschau läuft die Produktion jetzt in China vorwiegend für den asiatischen Kraftwerks-Markt in China, Indien und Australien.
Die große Leidenschaft des längst pensionierten Wärmetechnikers gilt unterdessen ganz anderen Weltgegenden. In Südamerika war er mit Erich von Däneken und auf eigene Faust unterwegs auf den Spuren der Außerirdischen, und er wurde im peruanischen Machu Picchu fündig. Dort entdeckte er, bisher von keinem Autoren beschrieben, einen verschweißten Steinriegel. Mit bekannter Technologie lassen sich nach unserer Vorstellung Steine nicht wie Eisen schweißen. Hier, so ist sich Bude sicher, ist das Außerirdischen mit extremer Wärmeerzeugung gelungen. Dies und mehr beschreibt der Utopist in dem 2019 erschienenen Buch „Todesstrahlen aus dem All: Außerirdische Bauwerke als Zeugen einer Weltkatastrophe“, in dem es nicht ganz so schrecklich zugeht, wie der Titel befürchten lässt, sondern  teilweise durchaus kurzweilig-erotisch. Friedrich Bude weiß zu überraschen.            J. Heinrich

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren