Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Spremberg: Freie Fahrt nach Slamen - Märkischer Bote
Dienstag, 27. Oktober 2020 - 00:45 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
8°C
 

Anzeige

Spremberg: Freie Fahrt nach Slamen

22. Mai 2015 | Von | Kategorie: Spremberg |

Spremberg: Freie Fahrt nach Slamen

Rund eine Million Euro Baukosten wurden in die neue Schlossbrücke investiert. Nach Schäden an der alten Brücke war dieser Neubau notwendig geworden. Zehn Monate dauerten die Arbeiten. Die Stadt kostete die Brücke 200 000 Euro Foto: Mathias Klinkmüller

Unternehmer freuen sich über Fertigstellung der Schlossbrücke:

Spremberg (mk). Vom Zentrum getrennt, war die Muskauer Straße durch den Bau der Schlossbrücke. Zehn Monate mussten Anlieger wie Kunden mit Umleitungen und längeren Wegen vorlieb nehmen. Seit Monatsanfang heißt es nun wieder: freie Fahrt. Planmäßig wurde der Brückenbau fertiggestellt.
Den Umweg nahmen viele Spremberger in Kauf. So auch Silvia Wiesenberg, die regelmäßig und gern „Sakura Fitness“ am Schäfereiweg aufsucht. Das Team um Geschäftsführer und lizensierten Judotrainer Reinhard Jung freute sich über die Treue der Mitglieder, die den Umweg über den Weinberg nahmen. Auch Museumsleiter Eckbert Kwast ist nicht unglücklich. Lediglich zu Weihnachten war ein Besucherabbruch zu merken. Zu Ostern hingegen war das Schloss gut besucht. Nicht nur an der Brücke wurde in den vergangenen Monaten gearbeitet. Auch im Museum hat sich einiges getan. So wurde die Schlossgeschichte um die Dauerausstellung zu Herzog Heinrich von Sachsen Merseburg erweitert, der von 1692 bis 1731 in dem Schloss residierte. Auch der Dielenfußboden im Flur ist neu. Die Galerie mit Spremberger Ansichten wich in ein neues Zimmer aus. Übrigens: Noch bis zum 31. Mai sind hier phantastische Tierfotografien in einer Sonderausstellung zu sehen.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren