Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Wasser für die Spree und Schwarze Elster - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 19. Oktober 2021 - 05:01 Uhr | Anmelden
  • Wasser für die Spree und Schwarze ElsterWasser für die Spree und Schwarze Elster

Wasser für die Spree und Schwarze Elster

Wasser für die Spree und Schwarze Elster
8°C
 

Anzeige

Wasser für die Spree und Schwarze Elster

27. Juli 2018 | Von | Kategorie: Region |

LMBV stützt Fluss aus Bergbaufolgeseen.

Wasser für die Spree und Schwarze Elster

Dieses Foto zeigt die trocken gefallene Schwarze Elster bei Senftenberg am 24. Juli | Foto: Doris Mischke / LMBV

Region (MB). Aufgrund der Trockenheit hat die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) bereits 31 Millionen Kubikmeter als Stützung der Spree aus Bergbaufolgeseen abgeben.  Wie die Flutungszentrale der LMBV in der Lausitz informierte, trugen neben den Abgaben der sächsischen Talsperren insbesondere die Lausitzer Bergbaufolgeseen der LMBV mit dazu bei, den Durchfluss in der Spree und der Schwarzen Elster auch bei anhaltender Trockenheit zu unterstützen. So werden derzeit aus den im Probestau befindlichen Bergbauspeichern wie dem LMBV-Speicherbecken Bärwalde (Bärwalder See) und dem LMBV-Wasserspeichersystem Lohsa II aktuell 1,5 m³/s für die Spree bereitgestellt. Im ersten Halbjahr 2018 waren es bisher schon 25 Millioenn Kubikmeter aus dem WSS Lohsa II und sechs Millionen Kubikmeter aus dem SB Bärwalde. Mit diesen Stützungsmengen für die Spree konnte trotz der angespannten Niedrigwassersituation der Immissionsrichtwert für Sulfat von 450 mg/l am Pegel Wilhelmsthal ausgesteuert werden. Zusätzlich wird die Niedrigwasserstützung der Spree aus dem vertraglich gebundenen Speicherkontingent von 20 Millionen Kubikmeter mit der Landestalsperrenverwaltung bedient.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren