Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Das Sport-Wochenende. Die regionale Sicht - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 12. August 2020 - 11:58 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
24°C
 

Anzeige

Das Sport-Wochenende. Die regionale Sicht

17. April 2014 | Von | Kategorie: Sport |

Das Sport-Wochenende. Die regionale Sicht

In Chalons-en-Champagne fand die 3. Europameisterschaft der Kinder und Jugend in Qwan Ki Do statt. Die Abteilung Qwan Ki Do (Bang Vang Long) des Kolkwitzer Sportverein 1869 e. V. sowie der Qwan Ki Do Cottbus e.V. (Bach Long Xuât Son) entsandten 9 Kämpfer, die sich unter 470 Teilnehmern glänzend hielten. Die Kolkwitzerin Antonia Sorge konnte sich mit Bronze im Kampf in den Medaillenspiegel eintragen.

2. Bundesliga
Energie Cottbus verspielt mit einer schwachen zweiten Halbzeit den nächsten möglichen Big Point im Abstiegskampf. Charles Takyi (28.) hatte Energie zunächst in Führung gebracht, die Bochumer Sven Kreyer (61.) und Richard Sukuta-Pasu (74./ Foulelfmeter ) drehten das Spiel in der zweiten Halbzeit. Vor 11 779 Zuschauern vergab Boubacar Sanogo erst die beste Möglichkeit für Energie (21.), ehe Takyi sieben Minuten später zur verdienten Führung traf. Bei seinem zweiten Saisontreffer hatte der Deutsch-Ghanaer gegen die viel zu passive Bochumer Abwehr wenig Mühe. Schlusslicht Energie drängte gegen den zunächst schwachen VFL auf das 2:0, alleine vor dem Tor fehlte Erik Jendrisek (35.) jedoch die Präzision. Nach dem Seitenwechsel taten die Gastgeber im Spiel nach vorn mehr und wurden nach einer Ecke durch den Treffer von Kreyer belohnt. Sukuta-Pasu bekam bei seinem Strafstoß Schützenhilfe von Jurica Buljat, der Kreyer im Strafraum mit einer sehr ungestümen Aktion umrempelte. Energie tauchte danach völlig ab und tat im Spiel nach vorne nichts mehr. Kapitän Uwe Möhrle fasste zusammen: „Uns fehlt der letzte Killerinstinkt, wir machen den Sack einfach nicht zu.“ Nach dem klaren Dresden-Sieg am Montag gibt es nur noch theoretisch Chancen auf den Klassenerhalt. Im Heimspiel am Gründonnerstag gegen St. Pauli ging es um gute Haltung. (Ergebnis lag zu Redaktionsschluss nicht vor).

 

Oberliga Süd
In der Oberliga Süd hat die Reserve des FC Energie Cottbus beim neuen Tabellenzweiten SSV Makranstädt eine knappe 0:1 Niederlage hinnehmen müssen. Bei Energie spielten aus dem Kader der ersten Amin Affane, Mateo Susic und Christian Bickel mit. Der FCE II verbleibt nach dieser Niederlage auf dem 6. Platz und empfängt am Samstag die Reserve von Dynamo Dresden.

 

Brandenburgliga
Hohenleipisch präsentierte sich gegen Laubsdorf keineswegs als Neuling, immer wieder bauten die Hausherren durch schnelle Angriffe Druck auf. Doch die Abwehr der Blau-Gelben hielt dem stand; Keeper Thoms entschärfte die gefährlichen Bälle. Nach dem Wechsel schlug Laubsdorf zu: Kubis spielte auf Golnik, der legte den Ball auf Specht, der mit Direktannahme verwandelte. Hohenleipisch drückte auf den Ausgleich, doch Laubsdorf verteidigte geschickt.
Der BSV Guben Nord versuchte es  offensiv mit Neuruppin. Die Taktik von Spielertrainer Ullrich schien aufzugehen. Doch konnte Mitte der ersten Hälfte eine Flanke nicht unterbunden werden und die Gäste führten  mit 1:0. Nach der Pause erspielte  Guben sich gute Chancen, ließ aber alle liegen und musste sich am Ende vorhalten lassen: Wer keine Tore schießt, kann auch nicht gewinnen.

 

Landesliga Süd
Der 1. FC Guben kann sich keine Luft im Abstiegskampf verschaffen, trotz zeitiger Führung in Luckenwalde reichte es am Ende nur zur Punkteteilung. Burg krönte eine überzeugende Leistung mit einem souveränen Sieg über Fürstenwalde II. Bereits zur Pause führten die Spreewaldki-cker mit 3:0. Nach dem Wechsel schafften die Burger noch zwei weitere Treffer, bei besserer Auslastung der Chancen wäre noch mehr drin gewesen. Mit einem 7:0 Kantersieg zeigten die Wackeraner einmal mehr, dass die Blankenfelder den Ströbitzern liegen. Wie zuletzt ging es wieder mit überschaubarem Kader, aber allerbesten Fußballwetter in die Partie und die Zuschauer sahen ein gutes Spiel mit reichlich Toren. Mann des Tages war Enrico Schrobback, der drei Treffer selbst erzielte und das 6:0 noch vorbereitete. Schlusslicht Groß Gaglow konnte gegen Tabellenführer Stahl Eisenhüttenstadt nichts ausrichten. Von Beginn an sahen sich die Gaglower unter Druck gesetzt und mussten eine herbe Niederlage mit nach Hause nehmen.

 

Landesklasse Süd
Dreifachtorschütze Kadler machte den Unterschied in der Partie zwischen dem Spremberger SV und Eintracht Peitz aus; der Torjäger erzielte alle drei Treffer für die Fischerstädter beim 3:2 Auswärtssieg.
Vetschau war gegen den VFB Cottbus die bessere Mannschaft, musste aber bis zur Nachspielzeit warten, um auszugleichen. Der SC Spremberg fand kein Mittel gegen die mit langen Bällen agierenden Lu-ckauer. Trotz zwischenzeitlichem Ausgleich gingen die Slamener am Ende mit 1:4 unter. Spitzenreiter Kolkwitz kam in der ersten Hälfte überhaupt nicht zum Zuge. Ein Fehler in der KSV-Abwehr verhalf den Herzbergern zur verdienten 1:0-Pausenführung. Nach dem Wechsel spielten die Gäste nur noch auf das Tor des VFB, aber zahlreiche Chancen wurden vergeben. Die Elsterstädter nutzten einen Konter in der Nachspielzeit zum glücklichen 2:0-Heimsieg.

 

Kreisliga Ost
Spitzenreiter Döbern lässt beim BSV Guben Nord II wichtige Punkte liegen, trotz Führung reicht es am Ende nur zum 1:1. Cottbus Ost setzt seine Siegesserie fort. In einer spannenden Begegnung schlagen sie Lausitz Forst. Dissenchen/Haasow  reicht eine 2:0 Führung nicht aus, um bei der Reserve vom VFB Cottbus als Sieger den Platz zu verlassen. Schlusslicht Willmersdorf/Jänschwalde kann auch gegen Kölzig nicht gewinnen. Stöhr mit seinem Doppelpack (38./79.) sorgte für die Ernüchterung der Hausherren. Kahren bestimmte das Geschehen gegen harmlose Reservisten vom 1. FC Guben. Viktoria Cottbus erarbeitete sich in Sielow gute Möglichkeiten, ein Doppelpack von Kiesow führte zur 2:0 Pausenführung. Nach dem Wechsel drängten die Sielower auf Ausgleich, liefen aber in einen Konter. Bis zur Pause sahen die Zuschauer in Saspow keinen Niveauunterschied. Die Saspower erhöhten das Tempo und trafen zum 3:0 Endstand.

 

Kreisliga West
Drebkau nutze seine Chancen in Hälfte eins nicht und das sollte sich rächen, denn Besenhardts Treffer für Klein Gaglow blieb der einzige an diesem Tag. Briesen gewinnt in einer torreichen Partie gegen Kausche 4:3, der Siegtreffer fiel in der Nachspielzeit. Wacker Ströbitz II konnte sich bei Oldie Randy Gottwald bedanken, dass am Ende drei Punkte auf der Haben-Seite standen. Schorbus kassiert die dritte Niederlage in Folge, die Spielerdecke ist zu dünn und so kommt das 0:5 gegen Guhrow nicht von ungefähr. Die Reservisten aus Burg sichern sich gegen Leuthen/Oßnig wichtige Punkte im Abstiegskampf. Tabellenführer Kunersdorf reicht ein 2:0-Vorsprung nicht aus, um drei Punkte aus Straupitz zu entführen. Auch Verfolger Krieschow II kommt über ein 1:1 gegen Kolkwitz II nicht hinaus. Ein Sonntagschuss von Kessler in den Winkel bringt dem KSV den Ausgleich.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren