Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Neujahrsempfang 2019 des Landkreises OSL und der Sparkasse Niederlausitz - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Fliesen Lehmann
Samstag, 23. März 2019 - 11:43 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
16°C
 

Anzeige

Neujahrsempfang 2019 des Landkreises OSL und der Sparkasse Niederlausitz

11. Januar 2019 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Der Landkreis Oberspreewald/Lausitz und die Sparkasse Niederlausitz feiern 25. Geburtstag.

Neujahrsempfang 2019 des Landkreises OSL und der Sparkasse Niederlausitz
In einem kurzweiligen Vortrag blickte Lothar Piotrowski, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Niederlausitz, auf die vergangenen Jahre zurück

Senftenberg. Das war schon ein besonderer Abend, den die zahlreich erschienenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur sicherlich nicht so schnell vergessen werden. Und das aus gutem Grund: sowohl der Landkreis OSL als auch die Sparkasse Niederlausitz begingen ihren jeweils 25. Geburtstag.
Im Rahmen der brandenburgischen Kreisgebietsreform entstand 1994 aus der Fusion der Kreissparkassen Calau und Senftenberg die Sparkasse Niederlausitz. Lothar Piotrowski, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Niederlausitz, zog eine positive Bilanz. „ Mehr als 300 Beschäftigte kümmern sich um den Privat-sowie Geschäftskunden mit stetig wachsendem Erfolg. Auch in schweren Zeiten, wie der Finanzkrise 2008, sind die Kunden ihrer Sparkasse Niederlausitz treu geblieben. Dafür gilt ein herzliches Dankeschön“.

Neujahrsempfang 2019 des Landkreises OSL und der Sparkasse Niederlausitz
Dr. Roland Socher, Verbandsvorsteher der WAL ( re.). und Christoph Schmidt, Bürgermeister der Stadt Schwarzheide ( mi.) freuten sich über den gelungenen Abend | Fotos: Axel Matz

Die Sparkasse ist eine feste Institution, deren Engagement weit über das reine Finanzgeschäft hinausgeht. Sie ist tief verwurzelt in vielen Bereichen der Region und unterstützt zahlreiche Projekte und Vereine. Nur ein Beispiel dafür ist die jährliche Ausschüttung aus dem PS Lotteriesparen. Auch als Arbeitgeber ist die Sparkasse bietet sie jungen Menschen eine echte Chance für einen sicheren Start ins Berufsleben.
Landrat Sigurd Heinze blickte mit Stolz auf die Historie seines Landkreises Oberspreewald/Lausitz zurück. Im Dezember 1993 auf Grund der brandenburgischen Kreisgebietsreform durch Zusammenlegung der Alt-Kreise Calau, Senftenberg und einem kleinen Teil Bad Liebenwerdas gegründet ging der neue Landkreis durch viele Höhen und Tiefen. Die damaligen Landräte Jürgen Fichte und Norwin Märkisch (beide CDU) sowie Neulandrat Holger Bartsch (SPD) sind erfolgreiche Gründungsväter. Durch Tatendrang und Innovationsgeist legten sie den Grundstein für ein solides Fundament, worauf der heutige Landkreis OSL mit seinen vielen Schaffenden in Wirtschaft und Politik in den vergangenen 25 Jahren seine Erfolgsgeschichte errichten konnte. Dafür gilt den Gründungsvätern und den vielen Mitarbeitern der ersten Stunde auch heute noch eine besondere Anerkennung.

Neujahrsempfang 2019 des Landkreises OSL und der Sparkasse Niederlausitz
Natürlich gehört eine Geburtstagstorte dazu. Den fachgerechten Anschnitt besorgten SPD-Politikerin Martina Gregor-Ness ( li. ) und Landrat Siegurd Heinze

„Die einst versprochenen blühenden Landschaften werden heute sichtbar und fühlbar im Landkreis“ freut sich der Landrat. Beste Zeichen dafür sind das Spreewald – Prädikatssiegel ,,Qualitätsregion Deutschlands‘‘, die Rekordzahlen im Bereich Tourismus und das kaum vorhersehbare Wachsen des Lausitzer Seenlandes. „Hier wurden in beeindruckender Weise Visionen wahr, die kaum jemand vorausahnen konnte.“
Auch in den Bereichen Wissenschaft und Industrie sind die Erfolge unübersehbar, so zum Beispiel die BTU Cottbus-Senftenberg mit direkter Anbindung zum Frauenhofer Institut, der Lausitzring, und die BASF. „Produkte aus OSL sind inzwischen weltweit bekannt“, so der Landrat. Lag die Arbeitslosenquote einst bei ungefähr 30 Prozent, so liegt sie jetzt bei nur noch bei circa 6 Prozent, in einigen Ortschaften besteht nahezu Vollbeschäftigung.
Ein großes Dankeschön richtete Siegurd Heinze an alle Einsatzkräfte der Polizei, an die Rettungssanitäter, die Feuerwehrleute, an die Mitarbeiter in den Krankenhäusern. Sie hatte viele echte Bewährungsproben zu bestehen. Erinnert sei hier an die schweren Schäden im Jahr 2018 nach Unwettern wie Sturmtief Fredericke oder an die Großbrände im Rekordsommer. Der unermüdliche Einsatz verdient große Anerkennung. Weitere Unterstützung beim Ausbau und Modernisierung der Feuerwehren vor Ort ist garantiert. Auch die Jugendfeuerwehren erfreuen sich wachsendem Zuspruch. Das zeigen nicht nur die überdurchschnittlich erfolgreichen Ergebnisse bei zahlreichen Vergleichswettkämpfen und Meisterschaften. Und wie eng der Zusammenhalt im Landkreis ist zeigt sich ganz besonders in echten Katastrophenfällen: „In schweren Stunden stehen wir als Gemeinschaft im OSL-Kreis den Opfern bei, so auch der Familie Günther aus Frauendorf, die bei einem Großbrand kurz vor dem Weihnachtsfest ihre Backstube verlor“, bemerkte sichtlich bewegt der Landrat und zeigte sich kämpferisch-optimistisch: „ Den berühmten Frauendorfer Königsstollen wird es Weihnachten 2019 auch wieder geben.“
Was steht uns bevor? „ Das Jahr 2019 geht gut los, denn erstmals gibt es einen ausgeglichener Doppelhaushalt 2019/2020 im OSL Kreis“. Es wird kräftig an der Eröffnung des Hafens Großräschen gearbeitet, auch der weitere Ausbau des Breitbandkabelnetzes hat Priorität. Für den weiteren Ausbau und die Modernisierung des Radwegenetzes gibt es bereits einen Fördermittelbescheid vom Land Brandenburg in Höhe von 6,3 Millionen Euro. Die Fertigstellung des Verkehrsknotenpunktes Ruhland und damit erhoffte Anschluss an Seidenstraße steht ebenso im Jahr 2019 auf der Tagesordnung.
Alles in allem: „Der Landkreis OSL gestaltet den Strukturwandel in der Lausitz aktiv mit – das ist das wichtigste Projekt für die nächsten Jahre“, so das Fazit von Siegurd Heinze.

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren