Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Region: Gartenarbeiten im Herbst - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 18. September 2020 - 08:30 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Heiter
5°C
 

Anzeige

Region: Gartenarbeiten im Herbst

14. November 2019 | Von | Kategorie: Bauen & Leben |

Wie kann der Garten am besten auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden

Region: Gartenarbeiten im Herbst

Für viele Gärtner ist Laub nur ein Ärgernis, allerdings kann es auch nutzbringend zu Dünger verarbeitet werden F.: pixabay

Region (MB). Wenn im Herbst die Temperaturen sinken, ist die Zeit gekommen um den Garten winterfest zu machen. Dafür sollten einige wichtige Punkte beachtet werden. Für die anfallenden Arbeiten eignet sich ein trockener Tag am besten. Um im Folgejahr einen dichtbewachsenen und gesunden Rasen zu erhalten, sollten bereits im Herbst ausreichend Nährstoffe in den Boden gebracht werden. Dies ist auch wichtig um eine Verbreitung von Unkraut zu vermeiden. Moos gedeiht etwa bei saurem Boden, Staunässe oder Schatten besonders gut. Wichtig ist auch das Laub von den Beeten zu entfernen. Die abgefallenen Blätter stellen für die Meisten lediglich ein Ärgernis dar, welches für zusätzlichen Arbeitsaufwand sorgt. Es kann jedoch an den richtigen stellen als kostengünstiger Dünger dienen. Dafür muss es zunächst mit dem Rasenmäher oder Gartenhäcksler zerkleinert werden um den Verrottungsprozess zu beschleunigen. Als nächstes sollten die zerteilten Blätter in einen gut isolierten Thermokomposter gegeben und mit Kompost-Beschleuniger und Wasser vermischt werden. Nach nur wenigen Wochen wird so aus dem störenden Abfall hochwertiger Kompost.   Alternativ ist es auch möglich das Laub in einer 15 bis 20 Zentimeter dicken Schicht auf den Beeten zu verteilen und mit Kompost-Beschleuniger zu bedecken. Auf diese Weise kann es sich bis zum Frühjahr zersetzen und damit zur Verbesserung der Bodenqualität beitragen. Das Blattwerk hilft auch beim Schutz kälteempfindliche Stauden und hilft Igeln bei der Überwinterung. Gut zu wissen ist auch, dass in Vorbereitung auf das nächste Jahr schon viele winterharte Stauden im Herbst eingepflanzt werden können. Am besten sollte statt auf Gewächse mit gefüllten  Blüten auf einfach blühende Pflanzen zurückgreifen. Diese haben den Vorteil, dass sie nicht nur schön anzusehen sind, sondern auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mit Pollen und Nektar beliefern und ihnen einen geeigneten Lebensraum bieten. Nicht vergessen werden sollte auch, dass viele Kübelpflanzen vor dem ersten Kälteeinbruch in ihr Winterquartier verlagert werden müssen. Wichtig für den Geldbeutel: Die Gartengeräte sollten regelmäßig gereinigt werden, da so ihre Haltbarkeit wesentlich erhöht werden kann.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren