Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Schornsteinfeger überprüfen Gas-Heizungen - Märkischer Bote Schornsteinfeger überprüfen Gas-Heizungen Schornsteinfeger überprüfen Gas-HeizungenMärkischer Bote
Dienstag, 16. April 2024 - 14:00 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
11°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Schornsteinfeger überprüfen Gas-Heizungen

Bauen & Leben | Von | 6. Januar 2023

Region (MB). Seit dem 1. Oktober 2022 sollen Schornsteinfeger, SHK-Gewerke und bestimmte Energieberater prüfen, ob eine Gasheizung effizient genug heizt oder optimiert werden kann und muss. Die Überprüfung zählt zu den am 24. August 2022 vom Bundeskabinett beschlossenen Maßnahmen zur Energieeinsparung und betrifft über 14 Millionen Anlagen.
Nicht alle Heizungsanlagen in Deutschland sind optimal eingestellt und verbrauchen somit unnötig Energie. Da sich viele Mieter, Haus- und Wohnungsbesitzer wenig bis gar nicht mit der installierten Anlagentechnik auskennen, sind sie auf Hilfe vom Fachmann angewiesen. Regelmäßige Wartungen und Überprüfungen tragen in der Regel dazu bei, dass Anlagen effizient und sicher arbeiten. Dennoch kommt es vor, dass aus Unkenntnis Einstellungen verändert werden oder schon lange keine Wartung mehr durchgeführt wurde. An diesem Punkt soll der flächendeckende Effizienz-Check ansetzen. Im Fokus stehen Gas-Wärmeerzeuger, d. h. Heizungen, Raumheizer und Warmwasserheizer, die mit Erdgas betrieben werden. Die Heizungsüberprüfung soll möglichst schnell und mit einfachen Mitteln Einsparmöglichkeiten aufzeigen, die teilweise gleich vor Ort umgesetzt werden können. Möglich ist dies zum Beispiel durch Anpassungen der Regelungstechnik. „Sie ist nur eine von weiteren Maßnahmen, die kurz- bis mittelfristig Gas einsparen sollen“, so Andreas Walburg vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks. In der Summe aller Maßnahmen erhofft sich die Bundesregierung, den Energieverbrauch senken und damit die Energieversorgung auch bei Gasmangellage sicherstellen zu können. Die Überprüfung soll möglichst im Zusammenhang mit anderen Arbeiten durchgeführt werden, um Aufwand und Anfahrtskosten zu senken. Das bedeutet zum Beispiel: Kommt ein Schornsteinfeger oder eine Schornsteinfegerin zur Messung oder Feuerstättenschau ins Haus, überprüfen sie im Anschluss bestimmte Parameter sowie die Einstellungen der Anlage: Kann die Vorlauftemperatur abgesenkt werden? Ist die Nachtabsenkung aktiviert? Kann die Wassertemperatur abgesenkt werden? Sind die Leitungsrohre gedämmt? Maßnahmen wie diese können und sollen dazu beitragen, dass Brennstoff eingespart werden kann. Die Heizungsüberprüfung ist verpflichtend für Hausbesitzer und gilt für zwei Jahre. In welchem Kostenrahmen dieser Check liegt, hängt unter anderem vom Anbieter, von der Dauer und dem Umfang ab. Walburg rät Hausbesitzern mit Gasheizungsanlagen, sich bei Fragen an ihren Schornsteinfeger oder ihre Schornsteinfegerin zu wenden. Liegt eine vergleichbare Prüfung nicht länger als zwei Jahre zurück, ist kein erneuter Check notwendig. Bereits erfolgte optimierungsmaßnahmen werden ebenfalls dokumentiert.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: