Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Cottbus: Trauer um Rüssel Karla - Märkischer Bote Cottbus: Trauer um Rüssel Karla Cottbus: Trauer um Rüssel KarlaMärkischer Bote
Montag, 24. Juni 2024 - 08:38 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
17°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Cottbus: Trauer um Rüssel Karla

Cottbus | Von | 13. November 2020

Elefant musste Mittwoch eingeschläfert werden.

Karla

Der indische Elfant „Karla“ lebte 50 Jahre in Cottbus Foto: Hnr

Cottbus (h.) Am Mittwoch musste „Karla“, die ältere der beiden weiblichen Tierpark-Elefanten, eingeschläfert werden. Schmerzhafte Fußprobleme konnten durch eine OP im September nicht behoben werden. Solche Leiden sind arttypisch, erklärte Tierparkdirektor Dr. Jens Kämmerling. Das Tier wurde etwa 54 Jahre alt.
Karla kam im Sommer 1970 als Gesellschafterin zu der deutlich jüngeren Sundali in den Zoo, die als ponygroßes Baby ab 1969 die Tierparkattraktion war. Karla reiste, begleitet von Tierpfleger Matthias Scholz, im Güterzug nach Cottbus und legte den Weg von der damaligen Rampe in der Vetschauer Straße in den Tierpark unerschrocken zu Fuß zurück. Ihr Alter wurde damals auf knapp vier Jahre geschätzt. Die Rüsseltiere freundeten sich schnell an, was leider mit Preya, dem dritten Elefanten, nicht so glückte. Sie wurde mit Zuchtabsicht nach Würzburg gegeben, hatte aber keinen Nachwuchs und lebt auch nicht mehr.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: