Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Vize-Titel für Mädchen vom KSC ASAHI Spremberg - Märkischer Bote Vize-Titel für Mädchen vom KSC ASAHI Spremberg Vize-Titel für Mädchen vom KSC ASAHI SprembergMärkischer Bote
Freitag, 23. Februar 2024 - 02:11 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
11°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Vize-Titel für Mädchen vom KSC ASAHI Spremberg

Sport, Spremberg | Von | 8. Dezember 2023

SAkura spremberg

Die erfolgreichen Spremberger KSC ASAHI Mädchen der U12 mit Trainer Phumpanya Mazur und Eric Schulz Foto: KSC ASAHI Spremberg e.V.

Mädchen erkämpfen sich Silbermedallien bei Landesmeisterschaft.

Spremberg (MB). Die Judoka vom Landesleistungszentrum KSC ASAHI Spremberg konnten zur Landes-Vereins-Mannschafts-Meisterschaft (LVMM) jeweils ein Team im weiblichen Bereich und eins im männlichen Bereich auf die Matte stellen. Beide Teams zeigten beim Abschlusstraining, dass mit Ihnen zu rechnen ist, und sie im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mit zu reden haben. Doch leider fehlten am Wettkampftag jeweils vier der Kämpfer. Während die Mädels in einer Kampfgemeinschaft mit Blau/Weiß Vetschau den Ausfall gut kompensieren konnten, liefen die Jungs in Ihren Kämpfen immer einem 1:0 Rückstand hinterher und schieden unglücklich aus. Die Mädchen hingegen erwischten einen ganz starken Tag. Nach Siegen gegen die KG Jüterbog und gegen den Favoriten Samura Oranienburg, standen die Spremberger Mädels im Halbfinale der KG Dahme / Lauchhammer gegenüber. Beim Stand von 2:2 war es die Jüngste im Team, die den Einzug in das Finale sicherte. Die erst 9-jährige Emma Glaser behielt die Nerven und siegte sogar vorzeitig. Im Finale wartete nun mit dem UJKC Potsdam / Ludwigsfelde ein ganz harter Brocken. Beim Stand von 2:1 aus Sicht der Spremberger hätte ein Unentschieden gereicht um den Titel nach Hause zu holen, doch sage und schreibe 5 Sekunden vor Schluss ging der Kampf, zum Entsetzen Aller, noch verloren. Die Mädchen kämpften tapfer, mussten sich aber am Ende mit der Silbermedaille begnügen. Noch zur Siegerehrung sah man den Mädchen die Enttäuschung um diese äußerst knappe und umso bitterere Niederlage an. Trainer und Eltern waren aber dennoch glücklich und stolz.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: