Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Restaurierung abgeschlossen: Der große Auftritt in Branitz - Märkischer Bote Restaurierung abgeschlossen: Der große Auftritt in Branitz Restaurierung abgeschlossen: Der große Auftritt in BranitzMärkischer Bote
Donnerstag, 18. Juli 2024 - 20:00 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
25°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Restaurierung abgeschlossen: Der große Auftritt in Branitz

Cottbus, Top-Themen | Von | 19. April 2024

Krönender Abschluss – Mit der Eröffnung des restaurierten Entrées mit Treppenhauses im Schloss Branitz bilden die Repräsentationsräume des Fürsten wieder ein Gesamtkunstwerk.

klein 029 SPK Branitz 2024

Es ist geschafft: Nach jahrelanger Restaurierung sind die wichtigsten Repräsentationsräume wieder so zu erleben, wie Fürst Pückler sie seinerzeit gestalten ließ. Verlässlicher Partner und Förderer über Jahrzehnte sind die Sparkasse Spree-Neiße und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung. Fotos: Fotoatelier Goethe

klein 051 SPK Branitz 2024

Im Waffengang, tragen die Wände wieder rund 80 Waffen aus der Sammlung der Grafen Pückler und Callenberg.

Branitz (MB). Glanzvolles Finale von über einem Jahrzehnt Sparkassen-Förderung zur Wiederherstellung des Branitzer Schlossinterieurs: Das Treppenhaus mit den kostbaren Glasmalereien, Vestibül und Waffengang im Schloss Branitz wurde nach anderthalbjähriger Restaurierung feierlich eröffnet. Wände, Farben, Stuck- und Holzflächen im großen Treppenhaus, dem Vestibül mit der Ahnengalerie und im Waffengang sind jetzt wieder so zu entdecken, wie Fürst Pückler sie seinerzeit gestalten ließ. Die Restaurierung und Wiederherstellung mit Kosten von etwa 660.000 Euro wurde durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung, die Sparkasse Spree-Neiße und Bund und Land Brandenburg finanziert.
Ralf Braun, Mitglied des Vorstands der Sparkasse Spree-Neiße, ist begeistert: „Wir feiern heute ganz im Sinne Pücklers den großen Auftritt in fürstlichem Glanz. Es ist uns eine besondere Ehre, dass wir das anspruchsvolle Restaurierungsprojekt hier im wunderschönen Schloss Branitz gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung unterstützen durften. Kostbares historisches Erbe, Pücklers außergewöhnliches Leben und Wirken, kann so für die Nachwelt erhalten bleiben. Das ist uns sehr wichtig, denn als heimatverbundene, tief verwurzelte Sparkasse fühlen wir uns der Region und ihrer Geschichte verpflichtet.“ Auch Oberbürgermeister Tobias Schick freut sich sehr: „Die Branitzer Parklandschaft ist der international bekannte Leitstern von Cottbus/Chóśebuz, wenn es um Kunst und Kultur geht. Pücklers Schloss bildet das Herz dieses Gesamtkunstwerkes. Die nun komplette Wiederherstellung der Räume, Säle und Salons belegt das ausdauernde und vor allem gemeinsame Engagement von Bund und Land, Stadt, Sparkasse und der gräflichen Familie und vieler Handwerker und Experten.“ An der feierlichen Eröffnung nahm ebenfalls Elke Gräfin Pückler, Sprecherin der Erben nach Fürst Pückler in Branitz, teil: „Meine Familie und ich fühlen uns als Glieder einer langen Reihe von Vorfahren, daher sind wir Branitz auch nach der Enteignung sehr verbunden. Es ist es uns eine Herzensangelegenheit, die familiären Erbstücke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zusammen mit der Stiftung zu bewahren. Wir sind stolz und dankbar, dass die wertvollen Glasgemälde und Waffen nun wieder dort sind, wo sie der Fürst bereits sah. Manchmal glaubt man im Schloss, er wäre anwesend.“ Dr. Stefan Körner, Direktor der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz, erinnert: „Als zur Vorbereitung des 200. Geburtstags des Fürsten, 1985, begonnen wurde, die Ausstattung der fürstlichen Zeit zu restaurieren, ahnte noch niemand, dass es vier Jahrzehnte dauern würde, bis die wichtigsten Repräsentationsräume wiederhergestellt wären. Es ist geschafft: Branitz hat wieder seinen großen Auftritt!“ Seit Errichtung der Stiftung Branitz im Jahr 1995 arbeitet diese intensiv an der Wiederherstellung und Restaurierung der Schlossinnenräume. Seither immer verlässlich an ihrer Seite – die Sparkasse Spree-Neiße. Gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung unterstützte sie in den vergangenen Jahrzehnten bereits viele bedeutende Projekte in Park und Schloss Branitz. Seit 2012 sind sie auch fördernde Partner bei der Restaurierung und Neuausstattung der Schlossinnenräume. Nach der Bibliothek, dem Frühstückszimmer und den Salons folgten die Restaurierung der Orienträume und des Grünen Saals. Mit der Restaurierung des Entrées ins Schloss ereignet sich nun der krönende Abschluss der Interieur-Widerherstellung von Branitz.

 

klein 003 SPK Branitz 2024

Mit der Eröffnung des restaurierten Entrées können im Schloß die Repräsentationsräume des Fürsten wieder als Gesamtkunstwerk wahrgenommen werden. Wände, Farben, Stuck- und Holzflächen sind jetzt wieder so zu erleben, wie Fürst Pückler sie ab 1850 gestalten ließ.

Das Projekt
Das Vestibül mit der berühmten Ahnengalerie, der Waffengang und das Hauttreppenhaus mit der kostbaren Glasgemäldesammlung waren besondere Glanzpunkte im Interieur des Schlosses Branitz und boten zugleich einen angemessenen Rahmen für den großen Auftritt des Fürsten, wenn er seine Gäste im Schloss begrüßte. Das Highlight sind die Glasgemälde aus der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts, die nach intensiver Forschung und langer Restaurierung vor die beiden Hauptfenster des Treppenhauses zurückgekehrt und wieder zu bewundern sind. Im Vestibül erstrahlt die berühmte von Ferdinand von Arnim gestalteten Ahnengalerie der gräflichen Familien Callenberg und Pückler mit herausragenden Kunstwerken von Antoine Pesne und Jean-Étienne Liotard. Im Waffengang tragen die Wände wieder rund 80 Waffen aus der Sammlung der Grafen Pückler und Callenberg: Neben Jagdwaffen und Ehrendegen des 19. Jahrhunderts finden sich mittelalterliche und barocke Schwerter, Säbel, Hellebarden, Pistolen und sogar ein riesiger Zweihänder zum Wandschmuck arrangiert. Branitz ist damit wieder eines der vollständigen und eigenwilligsten Gesamtkunstwerke aus Architektur, Ausstattungskunst und den kulturhistorischen Sammlungen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Ein Großteil der Einzelkunstwerke sind Leihgaben der „Erben nach Fürst Pückler in Branitz“, sie wurden von der Stiftung restauriert.

 

 

067 SPK Branitz 2024

Elke Gräfin Pückler, Vorstand Ralf Braun von der Sparkasse Spree-Neiße, Oberbürgermeister Tobias Schick, Stefan Körner, Vorstand der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz (v.l.n.r.) vor den einzigartigen Glasgemälden aus der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts, die nach umfangreicher Restaurierung zurückgekehrt sind.

Die Förderer
Dank ihrer sicheren, stabilen und soliden Geschäftspolitik kann sich die Sparkasse SpreeNeiße nach wie vor in hohem Maße für eine nachhaltige Förderung bedeutender Kunst- und Kulturprojekte engagieren. Das Spektrum reicht von der Förderung zeitgenössischer Ausstellungen und Publikationen regionaler Künstler über die Finanzierung von Denkmalpflegeprojekten bis hin zur Unterstützung von heimatlichen Festen und Jubiläen. Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung ist ein Gemeinschaftswerk aller Mitgliedssparkassen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Insgesamt 2.538 Projekte wurden zusammen mit den heute
43 OSV-Sparkassen gefördert, begleitet und selbst realisiert. Dafür standen rund 116 Millionen Euro aus den Vermögenserträgen, dem überörtlichen Zweckertrag des PS-Lotterie-Sparens sowie den projektbezogenen Zusatzspenden der Sparkassen und ihrer Verbundunternehmen zur Verfügung. Allein im Land Brandenburg wurde davon für 636 Projekte eine Gesamtsumme von rund 25 Millionen Euro bereitgestellt. Die Sparkassenorganisation ist einer der größten nichtstaatlichen Kulturförderer in Deutschland.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!

 



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: