Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Alexander Knappe - Märkischer Bote
Dienstag, 26. Oktober 2021 - 02:29 Uhr | Anmelden
  • Freitag der 13te, Knappe ist daFreitag der 13te, Knappe ist da

Freitag der 13te, Knappe ist da

Freitag der 13te, Knappe ist da
5°C
 

Anzeige

Freitag der 13te, Knappe ist da

13. August 2021 | Von | Kategorie: Unterhaltung & Freizeit |

Ein Glückstag für den lausitzverliebten Rock-Poeten – und all seine Fans.

Freitag der 13te, Knappe ist da

Jetzt ganz neu: KNAPPE ist ein Album von einem Pop Künstler, der mit sich selbst im Reinen ist. 14 Screenshots aus dem Leben eines Menschen, der Veränderung immer begrüßt hat…

Diesen Freitag erscheint das neue Album von Sänger Alexander Knappe mit dem Titel KNAPPE. Rund drei Jahre hat der Cottbuser/Berliner Singer und Songwriter an dieser Platte gearbeitet, die mit 14 Songs alle Fans begeistern wird. Wie der Albumtitel ahnen lässt, schöpft Alex aus Erlebtem. Das Thema Veränderung steht im Fokus.
Die Lieder erzählen, was ihn in den letzten Monaten bewegt hat: „Ich wollte Neues wagen. Viele Menschen haben Angst vor Veränderung. Ich eher nicht,“ erzählt er. Die bereits veröffentlichten Lieder „Alles geht vorbei“ und „Tschau“ bringen das zum Klingen.
KNAPPE erzählt von Heimat, von der guten alten Zeit, vom Erwachsenwerden und Freundschaft, von Liebe. „Jeder Song ist wie eine Momentaufnahme aus meinem Leben“, sagt der hyperaktive Rockpoet. Eines der Bilder aber musste lange reifen. Seit sechs Jahren ringt Alexander schon damit, die etwas quere Beziehung mit seiner Mutter textlich und musikalisch zu verarbeiten. Mit „MAMA“ hat er es nun gewagt. Die emotionale Bindung zu seiner Mutter verlor Alex mit 13, als er auf die Hertha Akademie kam. Gesprochen hat der jetzt 36-Jährige mit ihr seit damals nicht mehr. „Ich schlage mich seither selbst durchs Leben. Mit dem Song möchte ich meiner Mama aber die Hand reichen.“
Andere Lieder beschäftigen sich mit aktuellen Dingen. Auch wenn „ALLES GEHT VORBEI“ zwei Monate vor der Coronakrise entstand, macht das Lied doch Mut in einer Zeit, in der man den gut gebrauchen kann. „Ich habe gelernt: Am Ende geht alles vorbei – im Guten wie im Schlechten“, erzählt Alexander. „Lebe im Moment, genieße jede Erfahrung, sei sie erfreulich oder mühevoll und vergiss nie: ohne Gestern kein Morgen.“
Dass man ab und zu mal einfach nur weg möchte, thematisiert der Sänger originell in „TSCHAU“: Der Mensch braucht keine Verbote, sondern Denkanstöße und Angebote. Töne die ermutigen, Neues zu wagen und die Sonne in den Kopf zu lassen.
Bei all den Neuanfängen und Abschieden – Alex Knappe ist durchaus bewusst, wie wichtig es ist dabei sich selbst nicht zu verlieren: „Denn früher oder später, kommt alles mit der Zeit, wenn du bei dir bleibst… Das Leben macht doch eh was es will.“ Zeilen aus „FRÜHER ODER SPÄTER“, der letzten Singleauskopplung des Albums.
Wie auch immer – es macht viel Spaß, da reinzuhören. Jetzt.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren