Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Viel Glanz beim Flanieren - Märkischer Bote Viel Glanz beim Flanieren Viel Glanz beim FlanierenMärkischer Bote
Freitag, 12. April 2024 - 23:44 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
14°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Viel Glanz beim Flanieren

Cottbus | Von | 27. Februar 2014

140301markt_2

 

 

Marktstraße ist eine der schönsten der Stadt / Blick nach oben lohnt sich
Cottbus (mk). Wer Cottbus seinen Gästen schmackhaft machen will, sollte den Marktplatz vom Stadttor kommend ansteuern. Die Marktstraße bietet nicht nur historisches Pflasterstein-Flair, auch ein Blick nach oben lohnt sich.
140301marktDie Gebäude rechts wie links der Straße sind saniert. Viele sind eine baulicheAugenweide und verhelfen der Stadt zu Glanz. Die Geschäfte und Restaurants, die sich hier angesiedelt haben, wissen um den Charme dieser Straße, die sich vom Stadttor bis zum Brau und Bistro am Markt zieht. Jimmy Multani war vor 22 Jahren der erste, der in Cottbus ein italienisches Restaurant eröffnete. Aus einem Fischrestaurant machte er das „Ristorante Roma“, welches inzwischen stadtbekannt ist. Erst 2012 erneut umgebaut, schätzen die Gäste die Wohlfühl-Einrichtung. Hier kann noch mit eigenen Augen miterlebt werden, wie der Teig durch die Luft gewirbelt wird, um dann im Ofen zur knuprigen Pizza zu werden.
Eine noch längere Firmengeschichte hat der „Salon Oheim“ aufzuweisen. Friseurmeister Frank Oheim kann bis in das Jahr 1824 das Friseurhandwerk in seiner Familie nachweisen. Der Landesinnungsmeister weiß zu erzählen, dass die damaligen Friseure, die natürlich noch nicht so hießen, sogar Zähne gezogen haben. Auch Parfüm wurde einst bei den Oheims verkauft. Heute wird sich ganz auf das Haar konzentriert. Auch die passende Perücke ist hier zu finden.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: