Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Guben: Löwenbrauerei G. Kröll - Märkischer Bote Guben: Löwenbrauerei G. Kröll Guben: Löwenbrauerei G. KröllMärkischer Bote
Donnerstag, 13. Juni 2024 - 05:59 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
10°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Guben: Löwenbrauerei G. Kröll

Bilder aus der alten Neißestadt Guben | Von | 26. August 2009

damals090905_guDie Löwenbrauerei ‘G.Kröll’ erkannten Adelheid Schäfer, Werner Koschack und Herr Haigold.
Werner Koschack schrieb uns: „Schon um 1850 entstanden größere Brauereien wie Gustav Dörfling, Richard Graese, Hermann Haselbach, Robert Keiler, G. Kurzan und auch G. Kröll gab es schon (nachzulesen in: ‘Geschichte der Stadt Guben’ von Karl Gander). Sie stellten Biere nach bayerischer Art her. 1925 gab es nur noch drei Brauerbetriebe: Dampfbrauerei Haselbach, die Genossenschaftsbrauerei und die Löwenbrauerei G. Kröll. Neben der Herstellung von Bier gelangten auch Limonaden und Selters zur Auslieferung. Große Bedeutung erlangte die Löwenbrauerei am Damm, genauer Ackerstraße Nr.1 (Neißedamm bis Trommelgasse). In den 30er-Jahren bis in die Kriegsjahre führte Max Kröll die Brauerei. Sie fungierte als offene Handelsgesellschaft. Der Wohnsitz der Familie Kröll und die ersten Anfänge Bier zu brauen, waren in der Klosterstr. 13/14 und Klostermauer 33/34 (Hinterhaus zu Klosterstr. 13/14). Nach dem 2. WK blieb nur das links stehende Gebäude, dahinter der Schornstein und das kleine Haus erhalten. Es steht in Gubin unter Denkmalschutz. Der Mitteltrakt und das rechte Gebäude waren stark beschädigt und wurden abgetragen. Ab 1951 war es eine Behindertenwerkstatt. Dort wurden Obstweine und Obstsäfte bis 1955 hergestellt. In den 60er-Jahren hatte man sich mit Metallverarbeitung, Herstellungen von Verpackungen und Isoplatten beschäftigt. In den 90er-Jahren ist die Behindertenwerkstatt in die Crossener Str. umgezogen. Ab 2001 entstanden um das Brauereigebäude Produktionshallen der Firma PKM (Produkt-Konstruktion-Metallbau).“ Adelheid Schäfer fügt dem hinzu: „Die Brauerei führt in Richtung Drei-Kreuz-Straße. Am rechten Flügel (nicht zu sehen) befindet sich ein großer Löwenkopf, der in Richtung Neiße zeigt. Das steht heute noch. In Richtung Drei-Kreuz-Straße befindet sich der MTV Platz. Hergestellt wurde in der Brauerei Lagerbier und Malzbier, welches in Flaschen abgefüllt ausgeliefert wurde. Im Sommer wurde Einfachbier gebraut, das in Tankwagen an die Bevölkerung ausgeliefert oder mit Wassereimern geholt wurde. Da sich die Brauerei im Ackerbürgerviertel befand, wurde an den Brautragen der Treber als Tierverpflegung ausgeliefert. Der Treber wurde mit Handwagen abgeholt. Herr Haigold: „Die Löwenbrauerei Kröll befindet sich Ackerstr. / Ecke Damm. Sie war bis 1945 in Betrieb. Da wir im Wohnhaus der Familie Kröll in der Klostermauer wohnten, waren wir als Kinder oft auf dem Betriebsgelände und kletterten verbotenerweise auf den aufgestapelten Bierfässern.“



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: