Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Region: Handwerker fordern mehr Aufträge von öffentlicher Hand - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Samstag, 15. August 2020 - 10:45 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Bewölkt
22°C
 

Anzeige

Region: Handwerker fordern mehr Aufträge von öffentlicher Hand

8. Mai 2020 | Von | Kategorie: Region |

Investitionsstau jetzt auflösen / Einnahmen werden dringend benötigt

Region: Handwerker fordern mehr Aufträge von öffentlicher Hand

Der Innungsobermeister der Maler- und Lackiererinnung Cottbus, Jürgen Gehrmann tauscht sich mit Maler- und Lackierermeisterin Lisa Schweizer aus. In der aktuellen Situation sollten öffentliche Auftraggeber den Investitionsstau senken und somit zugleich die Konjunktur stützen, fordert der Obermeister Foto: Tino Schulz

Region. Etliche Handwerksbetriebe haben in den vergangenen Wochen weniger Aufträge von der öffentlichen Hand bekommen. Das geht aus einer Umfrage der Kreishandwerkerschaft Cottbus/
Spree-Neiße unter Innungsbetrieben hervor. Demnach verzeichnen 37 Prozent der antwortenden Unternehmen entsprechende Rückgänge. Dabei benötigen die Betriebe gerade jetzt neue Einnahmen.
Die Investitionsbereitschaft in Industrie, Handel, Gastronomie und Privatwirtschaft wird durch die Corona-Krise auf längere Zeit sinken. Das schreibt Jürgen Gehrmann, Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Cottbus, in einem offenen Brief an Bundes-, Landtags- und Kommunalvertreter. „Jetzt sind die öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen, Sportstätten, Bundeswehr, die Verkehrsinfrastruktur usw. die letzte Stütze unserer Branche. Gleichzeitig besteht hier ein erheblicher Investitionsstau. Wenn wir diesen Investitionsstau beherzt auflösen, schaffen wir eine Win-Win-Situation für das Handwerk und die gesamte Bevölkerung.“
Im Maler- und Lackiererhandwerk rechnet der Umfrage zufolge jedes zweite Unternehmen mit Umsatzausfällen in den nächsten sechs Wochen von über 50 Prozent. Befürchtet wird eine nachhaltige Rezession.
„Wir fordern deshalb die öffentlichen Entscheidungsträger ausdrücklich auf, Handwerker der Region mit der Vergabe von durchaus erforderlichen Aufträgen zu unterstützen, um die Existenz unserer Betriebe und ihrer Mitarbeiter zu sichern“, sagt Horst Teuscher, Geschäftsführer der Maler- und Lackiererinnung Cottbus. Die Handwerkskammer Cottbus unterstützt die Forderung. Für das Maßnahmenpaket von Bund und Ländern sei man dankbar. „Allerdings könnte der Staat auf manches Hilfspaket verzichten und würde als Gegenleistung eine sanierte Schule, eine generalüberholte Turnhalle und somit eine Verbesserung der Infrastruktur unseres Landes bekommen. Das investierte Geld ist nicht verloren, sondern fließt zweifach zurück: In Form von Steuern und in Form einer modernisierten Infrastruktur. Wir würden als Gesellschaft gestärkt aus der Krise hervorgehen“, so Obermeister Jürgen Gehrmann.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren