Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Sprengung per Gießkanne - Märkischer Bote Sprengung per Gießkanne Sprengung per GießkanneMärkischer Bote
Freitag, 19. April 2024 - 21:53 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
7°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Sprengung per Gießkanne

Bilder aus dem alten Spremberg | Von | 17. Februar 2017

170218 damals wars spb

In unserer letzten Ausgabe hatten wir Antwort A, die Lange Brücke in Spremberg, gesucht

Leser erinnern sich an die Lange Brücke im Stadtzentrum von Spremberg

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Franz Bergmann. Er schreibt folgendes: „Zu sehen ist natürlich die Lange Brücke in Spremberg. Der Radfahrer kommt aus Richtung Altstadt beziehungsweise Spreeinsel und ist in die Dresdener Straße unterwegs. Im Hintergrund ist die Lange Straße zu sehen, die Hauptgeschäftsmeile von Spremberg. Links befindet sich noch heute die Post, rechts das Hotel und Restaurant „Zur Post“. Dahinter folgen zahlreiche weitere Geschäfte.“
Max Wegner merkt an: „Meines Erachtens handelt es sich um die Lange Brücke in Spremberg mit Blickrichtung zur Altstadt. Das Bauwerk gibt es noch heute, und zwar als Haupteingangstor aus Richtung Süden und Westen in die Spremberger City. Ich kann mich noch gut an eine gelungene Aktion vom 1. April 2004 erinnern, als das Spremberger Original Harri Piel die Brücke sprengte. Natürlich nicht mit Dynamit, sondern mit einer Gießkanne. Das Spektakel war bereits Wochen vorher in den Medien angekündigt worden, dementsprechend groß war dann auch der Menschenauflauf an der Brücke.“



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: