Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
FCE: Ein gefühlter Sieg, der keiner war - Märkischer Bote FCE: Ein gefühlter Sieg, der keiner war FCE: Ein gefühlter Sieg, der keiner warMärkischer Bote
Freitag, 21. Juni 2024 - 01:28 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
20°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

FCE: Ein gefühlter Sieg, der keiner war

Sport | Von | 4. März 2016

160305sport

Im Rahmen der „Aktion Kinderwünsche“, bei der die Johanniter schwerstkranken Kindern Wünsche erfüllen, gab es für den 14-jährigen Jan-Maurice aus Cottbus einen großen Tag. Er ging zum Fußballspiel des FC Energie gegen Hansa Rostock. Energie-Torwart Renne Renno und „Lauzi“ begrüßten ihn und übergaben einen von der Mannschaft signierten Ball F: Johanniter

Cottbus verliert gegen Rostock und schafft gegen Aue nur mageres Remis:
Cottbus (MB). Der letzte Torschuss des Ostderbys zwischen dem FC Energie Cottbus und dem F.C. Hansa Rostock war sinnbildlich für diese umkämpfte ­Partie. Patrick Breitkreuz erarbeitete sich diese letzte Ausgleichschance und scheiterte knapp.
Bis zur letzten Sekunde glaubte die Mannschaft des FC Energie nach frühem Rückstand daran, diese wichtige Begegnung drehen zu können. Die Rot-Weißen erhöhten nach der Pause den Druck, versuchten es mit Flanken und Distanzschüssen, warfen sich wie Richard Sukuta-Pasu am langen Pfosten in Eingaben. Doch es nützte nichts. Das Hansa-Tor schien wie vernagelt. Erst fehlte das Glück, dann kam auch noch Pech des Gegentreffers dazu.

Der FC Energie Cottbus zeigte gegen den Tabellenzweiten aus Aue eine couragierte Leistung, erkämpft sich mehrere Großchancen und war die klar bessere Mannschaft. Dennoch endete die Partie 0:0.
Von Beginn an übernahm Cottbus die Initiative. Gegen die beste Abwehr der Liga kam Energie bereits in den ersten zehn Minuten dreimal zum Abschluss. Der FC Erzgebirge bemühte sich um Struktur und ließ sich von der Wucht der Einheimischen zunächst nicht beeindrucken. Ansonsten machte vor allem der FC Energie Dampf, strotzte vor Entschlossenheit. Cottbus machte Druck über beide Flügel. Doch trotz großen Eifers und Vorteilen für die Hausherren blieb es zur Pause beim 0:0.
Nach dem Seitenwechsel drang Mounir Bouziane in den Auer Strafraum ein und fiel, ein Foul war das aber nicht (47.) Im Gegenzug lenkte FCE-Torwart Daniel Lück einen Schuss zur Ecke, ehe der FC Erzgebirge nach langem Ball und Missverständnis in der Energie-Abwehr nach 55 Minuten nochmal gefährlich vor das Tor kam. Nach 70 Minuten erhöhte der Gastgeber noch mal Schlagzahl und Druck. Erst setzte Uwe Möhrle einen Kopfball nach Eckball vorbei, dann traf Richard Sukuta-Pasu nur Torwart Martin Männel an der Brust. Eine Minute später knallte ein Schuss von Manuel Zeitz an die Latte. Schließlich kam Patrick Breitkreuz aus elf Metern zum Volleyschuss und setzte den Ball übers Tor. Der FC Energie ließ zu keiner Zeit nach, belohnte sich für eine überzeugende kämpferische Leistung und trotz klarer Torchancen aber nicht mit einem Dreier. Bei Abpfiff gab es Beifall für ein Unentschieden, dass sich wie ein Sieg anfühlte, jedoch keiner war. Quelle: Verein

 

Brandenburgliga
Krieschow (MB). Nach der sportlichen Talfahrt gibt es einen Trainerwechsel beim Brandenburgligisten VfB Krieschow: Holger Fandrich und Olaf Besser sind in dieser Woche von ihrem Amt zurückgetreten. Ab sofort trainert Toni Lempke die Mannschaft.

 

Oberliga
Cottbus (MB). Die II. Mann-schaft des FC Energie ist zum Tabellenschlusslicht nach Eisenach gereist. Der FCE war optisch überlegen, konnte sich aber in der ersten Halbzeit keine klaren Tormöglichkeiten erarbeiten. Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Halbzeit. Nach der Pause agierte Cottbus mehr über die Außen. Allerdings musste man bis Mitte der zweiten Halbzeit auf den erlösenden Führungstreffer warten. Nach einer Hereingabe von der Außenbahn waren sich der Torhüter und ein Abwehrspieler der Gastgeber nicht einig, sodass Görkem Üre beim Verwerten des abprallenden Balles keine Probleme hatte. Nur fünf Minuten später klingelte es erneut im Tor der Heimmannschaft. Nach einer schönen Flanke von Paul Maurer legte Martin Dahm den Ball am langen Pfosten quer. Dort hatte erneut Görkem Üre keine Probleme, das leere Tor zu treffen.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: