Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018 - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Samstag, 15. Mai 2021 - 01:58 Uhr | Anmelden
  • Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018

Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018

Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018
11°C
 

Anzeige

Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018

5. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Feuilleton, Senftenberg & Seenland |

Das neue Spektakel „Stürme!“ entführt in Märchenwelten und provoziert auch.

Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018

Im Hafen und auf See wird jede Hand gebraucht. Hier legt sich Landrat Sigurd Heinze mächtig ins Zeug, um das Schiff in Fahrt zu bringen in Richtung Shakespearscher Inselwelten | Fotos: J.H.

Senftenberg. Das wird ein langer, kein ruhiger Abend. Laut beginnt er im Hof-Hafen (schöne Volksfiguren!), mystisch wird’s in den Katakomben, wo sich in den Eisen unter der Drehbühne Friedrich Rösiger als Prosperos Schatten permanent umbringt und Käpt’n Heinz Klevenow mit dem träumerischen Shanty-Bergarbeiterchor den kühnen Jugendjahren nachtrauert. Zum Beispiel. Es kann auch ganz anderes passieren, denn das Publikum wird per Rot-, Gelb- oder Blau-Bändchen gesplittet und erlebt szenische Miniaturen nach den Seefahrer-Romanen des britisch-polnischen Autors Joseph Conrad (1857-1924). Frank Düwel hat das mit viel Seele verfasst und auch bildstark Regie geführt.
Shakespeares Klassiker „Der Sturm“ tobt in der Mitte des Spektakels, von Manuel Soubeyrand (Regie) ausdrücklich auf das Märchenhafte setzend. Seine Zauberkraft verkörpern drei couragierte Feen; seine Karavelle in hohen Fahnentuchwellen steht zwar fest, an der Besatzung zottelt aber beängstigend tobender Sturm (toll!), so dass ihre Rettung mit Zauberer Prospero alle erleichtert.

Neue Bühne Senftenberg in schwerer See am 6.10.2018

Jeder bekommt sein Heuerbuch aus der Hand des hochseetüchtigen Intendanten und „Stürme!“ Regisseurs Manuel Soubeyrand und hat sich um entsprechende Stempel zu kümmern

Diesen vertriebenen, nun belesenen König von Mailand gibt Sebastian Volk nun leider ohne Spur von Weisheit und Charaktergröße, sondern nur laut und starr deklamierend. Ganz anders Roland Kurzweg, der seinen Caliban (auch mit Hilfe der perfekten Maske) zu einem echten Troll und gehemmten Provokateur macht. Das reizt er zudem im Zwischenspiel mit den „kleinen Italienern“ (hübscher Spaß) grandios aus. Auch weitere Rollen sind gut, teils überraschend besetzt, wie etwa Sybille Böversen als Alonso oder Catharina Struwe als Antonio. Shakespeare führt den Kahn ins Happy-End, und dort gießt dann ein gealtertes Musikanten-Paar ein paar alte Kalauer in neue comedy-Formen. Nicht alles ist heiter, aber das war es auch zu anderen „Sturm“-Zeiten nicht. Jan Mixsa, hier als Frau, verfasste diesen Epilog fürs nun erschöpfte Publikum. Alles in allem: Ein köstliches Spektakel, dessen Kernsatz nachhallen soll: Wir sind der Stoff, aus dem die Träume sind; und unser kleines Leben ist von einem großen Schlaf umringt. („Sturm“, 4. Akt, 1. Szene) J. Heinrich

Neun weitere Termine:
Sa 6.10.18, Fr 12.10.18, Sa 13.10.18, Sa 20.10.18, Fr 26.10.18, Sa 27.10.18, Fr 2.11.18, Sa 3.11.18 und Sa 10.11.18 Freitags ab 19 Uhr, sonst 18 Uhr. Es ist ratsam, eine Stunde vorher anzuheuern, um das muntere, freche Leben im Hafen zu genießen.

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren